Connect with us

GFL

Erstes GFL Heimspiel seit fast fünf Jahren

Gameday Preview: Berlin Adler – Potsdam Royals

Wann: 28.05.2022

Wo. Poststadion, Lehrter Straße 59, Berlin.

Kick-off: 16 Uhr

Spiele gegeneinander in den letzten 5 Jahren:

Adler@ Royals 07:42, Adler vs. Royals 12:55. 0-2-0, 19:97.

Tickets

 

Erstmalig treffen die Adler in einem regulären GFL-Spiel auf die Potsdam Royals. Eben jene Potsdam Royals, welche die Adler 2017 in der Relegation besiegten und ihren Platz in der höchsten deutschen Liga übernahmen. Seit dem ist viel passiert. Die Adler mussten ein tiefes Tal durchschreiten bevor es wieder aufwärts ging. Die Royals etablierten sich in der Zwischenzeit in der GFL und erreichten letztes Jahr erstmalig das Halbfinale.

Die Ausgangslage:

Beide Mannschaften konnten ihre ersten Spiele gewinnen. Beide Mannschaften machten es spannend. Während die Adler in einem wilden Shootout gegen die Rebels siegreich bleiben konnten, gelang es den Royals den amtierenden Deutschen Meister aus Dresden niederzuringen. Man könnte also fast von einem Spitzenspiel am 2.Spieltag sprechen.

Players to watch (Royals):

QB Chris Helbig:

Der 2022 QB der Potsdamer heißt Chris Helbig. Es ist seine erste Station in Europa. Der mobile und wurfgewaltige QB hat schon im Spiel gegen Dresden seine Qualitäten aufblitzen lassen, wenn auch noch nicht alles klappte. Beim Sieg gegen die Royals warf er für 284, erzielte einen TD durch die Luft und hatte eine Passgenauigkeit von 63,6%, bei nur einer Interception.

RB Karri Pajarinen:

Nicht zu stoppen von der Dresdener Defense war der neue finnische Runningback der Potsdam Royals. Seit seiner Jugend spielte er nur bei den Helsinki Roosters und war in den letzten Jahren immer einer der besten RBs der finnischen Liga, dass er auch ausserhalb Finnlands eine Gefahr ist, bekam die Dresdener Defense zu spüren. Am Ende standen 171 Yards und zwei TDs auf seinem Arbeitspapier. Bei 30 Läufen macht das einen unglaublichen Schnitt von 5,7 Yards pro Lauf.

Local Hero to watch:

WR Heiko Bals:

Das Schweizer Taschenmesser der Royals Offense. 2020 eigentlich als Defenseplayer aus Paderborn gekommen, wird er nominell als WR geführt. Scheint aber überall dort aufzutauchen wo die Royals jemanden brauchen. Ob Kicker, Punter, Widereceiver oder Runningback Bals macht alles und das auch erfolgreich. Das Kicken sollte eigentlich ein anderer übernehmen, dieser verletzte sich, also musste er wieder ran und das erfolgreich. Im ersten Spiel lag seine Trefferquote bei 100%. Dazu kamen noch fünf Laufversuche und eine Reception.

Defense Player to watch (Royals):

DB Manase Time:

Time is money könnte man meinen. Viel Zeit brauchte Time jedenfalls nicht, um sich auf die neue Liga einzustellen. An sehr guten 14 Tackeln war er beteiligt und die gegnerische Passing-Offense kam nur auf 171 Yards.

DB Cody Cranston:

Der Kanadier spielt auch seine erste Saison in Europa, nachdem er zusammen mit seinem Bruder zuvor in der CFL gespielt hat. Besonders auffällig war im ersten Spiel eine Interception inklusive anschließendem Return über 80-Yards, als er noch gerade so vor der Endzone gestoppt werden konnte.

 

Players to watch (Berlin):

QB Zachary Cavanaugh:

Als wäre er nie weg gewesen. Zachary filetierte die gegnerische Defense (zusammen mit seinem go to guy Max Zimmermann) als wäre es das Einfachste von der Welt. Dabei war Zimmermann nicht sein einziges Ziel. 6 Receiver durften sich über Bälle von Zach freuen. Am Ende standen 450-Yards auf seinem Konto und 4 Passing TD`s. Dazu kommen noch zwei erfolgreiche QB Sneaks und seine immer gefährlich bleibenden Scrambles, bei denen er kaum zu stoppen ist.

TE Yannik Rohrschneider:

Yannik hat zwar noch keine Statistiken auf seiner Habenseite. Die rare Position des TE (jedenfalls in der GFL) hat neben der Aufgabe des Passempfangens noch eine andere Aufgabe: Blocken. Hier werden sich einige Gegner aus dem ersten Spiel noch den Hosenboden reiben, nachdem sie von Yannik auf diesen befördert worden sind. Es lohnt sich auch mal der Blick während eines Spiels auf die unsung Heroes.

Local Hero:

WR Maurice Rothenburg:

Alle Receiver gut gedeckt? Kein Problem, über die Mitte auf Maurice geht immer. Sehenswert sein Catch über die Mitte als er nur knapp vor der Endzone gestoppt werden konnte, sonst hätte auch Maurice schon seinen ersten TD erzielt. Das Adler Eigengewächs wird von Jahr zu Jahr besser und wird noch viel Freude in der GFL bereiten.

 

 

 

Defenseplayer to watch:

LB Jason Oluwa:

Endlich stand er für die Adler auf dem Feld. Nachdem er sich letzte Saison vor dem ersten Saison schwer verletzt hatte, nun sein Debut in der GFL. Gegen die Rebels trug er sich mit 4 Tackles in die Liste ein, davon zwei für Raumverlust, so kann es weitergehen.

DL Nikola Vuksanovic:

Eine Maschine in der Defense ist die jüngste Neuverpflichtung der Adler. Auf der offiziellen Statistikseite der GFL sind ihm seine Statistiken durch einen Übermittlungsfehler zwar „geklaut“ worden, aber die Nummer 93 der Adler war in der entscheidenden Phase des Spiels zur Stelle. Ein Sack und ein Tackle for loss als die Rebels noch einmal die Chance hatten das Spiel zu drehen. Zwei Spielentscheidende Situationen gingen auf Nikolas Konto.

Local Hero:

DE Malik Ngandeu:

Der zweite Sack des Tages ging auf das Konto von Malik Ngandeu. Trotz des schwierig auszusprechenden Nachnamens und französischer Wurzeln ist auch er ein Adler Eigengewächs und spielt seine erste GFL Saison.

More in GFL