Connect with us

GFL2 Nord

Adler auch von Berglöwen nicht zu stoppen

Zweites Heimspiel, zweiter Sieg. Im Gegensatz zu dem knappen Sieg gegen die Rostock Griffins, geriet man gegen die andere Hansestadt aus Lübeck aber nie in Gefahr das Spiel aus der Hand zu geben. Den Grundstein für den Sieg legte ein überragendes erstes Viertel.

Beide Mannschaften traten leicht Verletzungsgeplagt an. Die Gäste aus Lübeck hatte es dabei besonders hart erwischt, fällt doch ihr Top Import Receiver aus. Auf Adlerseite fehlten auf Grund von Verletzungen und Sperren einige wichtige Defensespieler. Coach Shuan ließ deswegen einige Spieler Doppelschichten fahren. Das Spiel ging dann auch flott los. Nach zwei Läufen und zwei Pässen standen die Adler an der Lübecker ein Yard Linie. Den letzten Yard überwand dann Daniel Rennich zu seinem zweiten Saison TD. Das die Defense gewillt war, sich nicht wieder auf ein Shoot out einzulassen merkte man dann im nächsten Drive. Schnell wurde Lübeck vom Feld geschickt und die Offense hatte wieder den Ball. Noch schneller waren dann die Punkte auf dem Scoreboard, nach einem kurzen Pass zur Seite, war es der nicht zu stoppende Maylan Bacher der denn nächsten TD erzielte. Der PAT Snap ging total daneben. Zum Glück ist der Holder im Hauptberuf Quarterback und heißt Zach Cavanaugh. Er improvisierte und fand TE Yannick Rohrschneider in der Endzone. 15:0.

 

Kurios dann der darauffolgende Kickoff durch Eric Kirchhoff. Der Ball sprang in der Nähe der rechten Seitenlinie auf. In der irrigen Annahme der Ball würde ins Aus springen, reagierte das komplette Lübecker Return Team nicht darauf (ein Kickoff ins Aus hätte eine 15-Yards Strafe für die Adler bedeutet). Der Ball tat ihnen aber nicht den gefallen, sondern sprang die Linie entlang und Ibel Ahidazan reagierte am schnellsten und sicherte den Adlern erneut den Ball. QB Zach Cavanaugh sagte Danke zu diesem Geschenk und bediente erneut Maylan Bacher in der Endzone, der erzielte seinen fünften Saison TD. 3 TDs in nicht einmal fünf Minuten konnte sich sehen lassen.

Das Lübeck auch Football spielen kann, bewiesen sie in ihrem nächsten Drive. Mit geduldigem Pass und Lauf Konzept überbrückten sie das Feld, bis sie in die Nähe der Berliner Redzone kamen. Dort war es dann QB Hill der mit einem tiefen Pass über rechts seinen belgischen Widereceiver Vancompernoll fand. Ermutigt durch dieses Erfolgserlebnis, erwischten sie die Adler beim Onside Kick auf dem falschen Fuß und konnten diesen recovern. Am Ende sprang aber nichts zählbares dabei heraus, da ihnen die Zeit in der ersten Halbzeit davonlief,

 

Der Adler Defense gelang es dann auch den Eröffnungsdrive der Cougars in der zweiten Hälfte zu stoppen und sich den Ballbesitz zurückzuholen. Drei Spielzüge später fand Zach Cavanaugh Dorian Stanard für 53-Yards und die Führung wurde weiter ausgebaut, 29:7. Das die Adler Defense langsam ihren Rhythmus fand, merkte man im nächsten Drive. Wieder konnte man die Cougars relativ schnell vom Feld schicken. Dass das Ergebnis nicht weiter in die Höhe schnellte, lag daran das auch die Offense nicht ganz Fehlerfrei war. Nach einem ordentlichen Drive bis in die Redzone war es Triston McCathern der den Ball verlor, Lübeck kam in Ballbesitz. Aber die Adler Defense stand erneut und konnte weitere Anschlusspunkte verhindern. Jetzt beruhigte sich das Spiel ein wenig und beide Defensereihen machten ihren Job gut. Erst knapp 12 Minuten vor dem Ende nahm das Spiel wieder Fahrt auf.

 

Mit gut gemischten Pässen und Läufen näherten sich die Adler der Redzone. Am Ende fand QB Zach Cavanaugh Tight End Yannick Rohrschneider zu seinem ersten TD der Saison in der Endzone, der Extrapunkt wurde aber von Benjamin Hund an den Pfosten gehämmert, die Goalposts werden wohl noch eine ganze Weile vibrieren. Die Cougars konnten erneut nicht Punkten und Zeit war es für ein Novum im Adlerspiel: Sie mussten Punten. Den ersten Punt der Saison übernahm gleich Zach Cavanaugh. Nun sollte es allerdings vorbei sein, mit den Punktlosen Drives. Kurz vor die Redzone gekommen, fand QB Hill den am heutigen Tag besten Lübecker Abedin-Bawa für 22 Yards in der Endzone.

 

Die Antwort der Adler ließ nicht lange auf sich warten. Mit Zeit von der Uhr nehmenden Läufen über Ali Khalife und Pässe auf den nominellen Cornerback Ibel Ahidazan stand man an der drei Yard Linie der Cougars. Mit einem Hürdensprung über seine Gegner besorgte dann Daniel Rennich die nächsten Punkte für die Adler. Da der Snap abermals zu hoch geriet, gelang der Extrapunkt nicht. Die letzten Punkte des Spiels gelangen dann den Gästen aus Lübeck, mit einem tiefen 22-Yard Pass auf Dale warf Hill seinen dritten TD Pass des Tages. Nach diesem verdienten Sieg gegen die Cougars, geht es für die Adler zum ersten Mal auswärts ran. Die lange Fahrt nach Langefeld steht an. Man könnte hier von einem Spitzenspiel reden, da beide Teams 2 Siege und 0 Niederlagen haben.

 

Was von der Preview übrig blieb:

Lübeck:

QB Andrew Hill:

Erledigte seine Aufgabe so gut es die heute gute Adler Defense eben zuließ. Brachte knapp über 50% seiner Pässe an (22/41) und erzielte 3 TDs. Richtig weite Pässe erlaubte die Adler Defense diesmal aber nicht, der längste ging über 27 Yards.

 

WR William Vancompernolle:

Tat sein möglichstes das Ergebnis im Rahmen zu halten. Hatte am Ende 67 Yards und einen TD auf seinem Konto.

 

DB Jamie Dale:

War weitestgehend abgemeldet und zwar in all seinen Aufgaben. Erlief magere 8 Yards, fing zwei Bälle für 16 Yards, erzielte aber immerhin einen Touchdown. Seine zwei Returns brachten ihm insgesamt nur 24 Yards ein.

 

DB Maximillian Wessel:

Stellte sich wie prognostiziert als stärkster Lübeck Defense Spieler heraus. War mit 9 Tackle Beteiligungen Top Tackler seines Teams. Sorgte mit dem einzigen Tackle for loss seines Teams für negativ Yards und war auch für den Fumble verantwortlich, den er auch noch selbst sicherte.

 

Berlin Adler:

QB Zach Cavanaugh:

Zeigte weiter das er in Top Form ist. 349 Yards und 20 von 24 Pässen fanden sein Ziel. Dazu kamen 4 TD Pässe, was seine Saison Bilanz jetzt schon auf 9 schraubt. Dazu seine schnelle Handlung bei einem missglückten PAT welche zu zwei weiteren Punkten führte.

WR Dorian Stanard:

Wieder sehr auffällig. Blieb mit seinen 88 Yards diesmal zwar unter 100, fing aber einen TD und musste auch in der Defense aushelfen wo er für die einzige Interception des Spiels verantwortlich war.

WR Maylan Bacher:

Der momentane Top Receiver der Adler. Fing 3 Bälle für 114 Yards und zwei TDs. Wurde die komplette zweite Halbzeit geschont, sonst hätten diese Zahlen noch beeindruckender ausfallen können.

DB Simon Sperner:

Zeigte gegen seine alten Kollegen sein bestes Spiel im Trikot der Adler. War mit 6 Tackle Beteiligung dritt bester Tackler der Adler Defense und fühlte sich sichtlich wohl auf dem Platz.

 

Wer sonst noch auffiel:

Max Zimmermann feierte nach drei Jahren sein Comeback für die Adler. Nach seinen Stationen Potsdam Royals und Sakatchewan Roughriders ist er wieder in seine Heimat zurückgekehrt und überzeugte schon mit einige Catches und einem vermeintlichen TD (wegen einer Flagge leider zurückgenommen).

 

Was sonst noch auffiel:

Stade Napoleon Sackfreie Zone. In zwei Spielen noch kein einziger Sack, weder hüben noch drüben.

Beide Mannschaften diesmal unter 100-Yards strafen, anders als beim ersten Spiel im Stade.

Recoverten Kickoff bekommt man auch nicht alle Tage geboten.

 

Hier könnt ihr das Spiel im Re-Live sehen.

Hier geht es zur Fotogalerie.

More in GFL2 Nord