Connect with us

GFL2 Nord

Preview: Berlin Adler – Lübeck Cougars

Gameday Preview: Berlin Adler – Lübeck Cougars

Wann: 04.07.2021

Wo: Stade Napoleon

Kick-off: 15 Uhr

Spiele gegeneinander in den letzten 10 Jahren:

@Lübeck: 27:30, versus Lübeck: 24:21. 1:1:0, 51:51 Punkte.

 

 

Der Einstieg der Adler ist geglückt. Mit einem knappen, aber nicht unverdienten Sieg gegen eine starke Mannschaft der Rostock Griffins, holte man die ersten Punkte der Saison. Schlag auf Schlag geht es weiter, nächster Gegner die Lübeck Cougars. Ebene jene Cougars, gegen die man eine schier Endlose Niederlagenserie 2018 beenden konnte, am Ende stand trotzdem der Abstieg fest, auch weil das Rückspiel ebenso unglücklich verloren wurde (siehe oben).

 

Die Ausgangslage:

Die Adler mit einem Spiel, für die Cougars ist es schon das vierte. Damit treffen die Adler wieder auf ein eingespieltes Team. Unentschieden, Niederlage, Sieg hieß es für die Cougars. Dabei fiel die Niederlage bei den Solingen Paladins besonders schmerzlich aus. Ein pass mit ablaufender Uhr fand sein Ziel in der Endzone.

 

Players to watch (Lübeck):

QB Andrew Hill:

Aller guten Dinge sind Drei. Hill heuerte zum dritten Mal in Lübeck an. Bei seinem ersten Engagement spielten die Cougars sogar in der GFL1. In seiner College Zeit war er eine Art Schweizer Taschenmesser. Er spielte Receiver, Returner und Cornerback, bevor er in der QB Position seineBestimmung fand. Seine bisherige Saison lief durchwachsen. Neben seinen 9 TD Pässen warf er auch 4 Interceptions und seine completion Ratio liegt nur bei 40%. Durch seine Erfahrung und Flexibilität bleibt er aber eine Gefahr für jede Defense.

WR Willem Vancompernolle:

Wie auch letzte Woche gegen Rostock, wartet Lübeck mit einem Belgier auf. Über Madrid und Stockholm landete er dieses Jahr in Lübeck. Vancompernolle ist belgischer Nationalspieler, hier aber als QB. Auf anhieb entwickelte er sich zur Topanspielstation von Hill, fing Pässe für 360 Yards, erzielte 4 Tds, einen davon über 97-Yards. Ebenso wie Hill auch vielseitig einsetzbar, neben Receiver auch als QB und DB.

 

Local Hero to watch:

DB Jamie Dale:

Aber, Aber das ist doch ein Import. Im Wort Sinne mag das richtig sein, allerdings spielt Jamie Dale schon seit 2013 bei den Cougars, hat alle Höhen und Tiefen mitgemacht und ist der Leader in allen wichtigen vereinseigenen Statistiken. Der Pfeilschnelle Dale wir überall eingesetzt, wo Geschwindigkeit gebraucht wird. Eigentlich ist er immer auf dem Platz. Ob als RB, WR, DB oder vor allem Returner, Dale gelingt es immer wieder seine Mannschaft in ausgezeichnete Feldposition zu bringen.

Defense Player to watch:

DB Maximillian Wessel:

Drei German Bowl Ringe kann Wessel sein Eigen nennen, allesamt erzielt mit den Braunschweig Lions. Wechselte 2020 wieder nach Lübeck und ist jetzt dort mit Abstand Leading Tackler des Teams und das als DB. Von seinen 35 Tackles waren 4 for Loss und das für immerhin 55 Yards Raumverlust. Dazu kommen zwei QB Sacks und zwei Recoverte Fumbles.

 

Players to watch (Berlin):

QB Zach Cavanaugh:

Stand schon beim ersten Spiel an dieser Stelle. Lieferte einen Bärenstarken Saisonstart ab. Warf für 392 Yards und fünf TD. War von der Defense kaum zu stoppen. Alter schützt vor starken Leistungen nicht.

 

WR Dorrian Stanard jr:

In seinem ersten Spiel für die Berlin Adler wirbelte er die gegnerische Defense mächtig durcheinander. Fing fünf Pässe für 145 Yards und 3 TDs. Besonders sehenswert ein TD, bei dem er die komplette Secondary der Rostocker vernaschte.

 

Local Hero to watch:

WR Maylan Bacher:

Genaugenommen Österreicher. Ist aber schon seit der A-Jugend bei den Adlern und durchlief die Adler Jugendschule. Bisher als DB und WR eingesetzt, konzentriert er sich unter Fatah auf die Receiver und Returner Position. Da der Gegner versuchte den Import Returner (meist Stanard) nicht anzuspielen, konnte sich Bacher beweisen und erzielte bei 3 Returns 101 Yards. Dazu kamen seine 145 Receiving Yards und 3 TD. Ein vollkommen gelungener Saisonstart.

Defenseplayer to watch:

 

DB Simon Sperner:

Am schönsten ist es immer gegen seine alte Heimat zu spielen. Frisch zu dieser Saison nach Berlin gezogen, kommt es schon im zweiten Spiel zum Aufeinandertreffen gegen sein altes Team. Simons beste Saison war sicherlich unsere Abstiegssaison aus der GFL2 2018. Er war drittbester Tackler (68) des Teams und es gelangen ihm zwei Sacks und eine Fumble Recovery.

 

Ways to win:

Lass das Ei fliegen. Das Passspiel klappte hervorragend, kein Grund dies zu ändern
Contain the QB: Gegen Rostock ließ man sich eins um andere Mal vom mobilen QB überrumpeln.

Letztes Spiel

Gruppe Nord 2

Nächstes Spiel

More in GFL2 Nord