Connect with us

GFL2 Nord

Ungefährdeter Sieg in Magdeburg

Aller Anfang war schwer. Nachdem es im Osten zwei Regionalligen gibt, wird nun in zwei Entscheidungsspielen herausgefunden, wer denn nun der wahre Meister des Ostens ist, jedenfalls auf Regionaler Ebene. Um dies zu ermitteln fand man sich zu einem bewölkten Nachmittag im beschaulichen Magdeburg ein. Die ohne Niederlage gebliebenen Adler, trafen hier auf die ohne Verlustpunkt Sieger ihrer Gruppe gewordenen Magdeburg Virgin Guards. So jungfräulich (ein Scherz pro Artikel sei erlaubt) ging es dann nicht zu. Nach einem guten Kickoff Return der Adler, hatte man eigentlich eine gute Ausgangsposition. Aber in einem Flaggendurchsiebten Drive kam man nur beschwerlich vorwärts und so war es Kicker Marius “Fitzmagic” Fitz, welcher für die ersten Punkte sorgte, 3:0 führten die Adler.

Die Defense sagte sich daraufhin: das können wir auch, nur besser. So gelang es Dliner Hamza El-Zein schon im zweiten Spielzug der Magdeburger das Ei freizuschlagen, Keenan Savage reagierte am schnellsten und trug den Ball die restlichen Yards in die Endzone der Gastgeber, inklusive PAT stand es nun 10:0 für die Ader.

Was wäre ein Adler Spiel ohne Kuriosum. Für alle überraschend vollführten die Adler einen hohen, kurzen Skykickoff, welcher in die Fangbereiten Arme von Keenan Savage fiel. Leider zeigte ein Gelbes Textil auf dem Boden an, dass es nicht mit Ballbesitz Adler weiterging. Die Schiedsrichter Crew hatte eine kick catch interference gesehen und so kam Magdeburg in guter Ausgangslage in Ballbesitz. Nach einem langen Pass an die 5-Yard Linie der Adler sah es auch so aus, als könnten sie schnell Kapital draus schlagen, hatten die Rechnung aber ohne die starke Defense der Adler gemacht. Nachdem sie drei Angriffsversuchen standgehalten hatte, gab es einen Fieldgoal versuch. Es gab aber eine Strafe gegen die Adler, weswegen die Magdeburger vier neue Versuche diesmal von der zwei Yard Linie bekamen. Auch hier hielt die Defense stand und so blieb es bei einem erneuten Field Goal versuch, die Adler führten 10:3.

Nun drehten die Adler ein bisschen am Tempo. Nach einem erneut guten Return bis an die Mittellinie, wurden die Adler zwar durch erneute Strafen weiter zurückgedrängt. Dann hatte QB Zach Cavanaugh nach einem Offside der Magdeburger aber ein Free Play und fand mit einer langen Bombe Sydney Plewinski, welcher in die Endzone marschierte, nach einem weiteren PAT stand es 17:3.  Nachdem Magdeburg ziemlich schnell gestoppt wurde, legten die Adler einen feinen Drive über das ganze Feld hin, welcher in einem 24-Yard-Pass auf Emil Drossard endete, 24:3 war dann auch gleich der Halbzeitstand. Dieser wäre beinahe höher ausgefallen, aber ein TD-Pass aus der Hölle von Cavanaugh nach einem ewigen gescramble auf Maurice Rothenburg wurde leider wegen einer Holding Strafe zurückgenommen.

Über das dritte Quarter legt man am besten den Mantel des Schweigens. Nicht weil die Mannschaften so schlechte waren, aber durch viele Strafen und einige Unkonzentriertheiten zog sich das Quarter wie Gummi, folgerichtig ging es auch 0:0 aus. Das letzte Quarter startete dann mit einem Paukenschlag der Hausherren. Ein weiter Pass von Cavanaugh konnten die Magdeburger intercepten. Die Adler bügelte den Fehler aber umgehend aus. Drei Versuche später musste Magdeburg tief aus der eigenen Hälfte Punten, was den Adlern eine sehr gute Feldposition bescherte. Diesmal fackelte die Offense nicht lange, ein schneller langer Pass auf den völlig freien Kevin Baumgart und die Adler hatten die dreißig überschritten, punktemässig.

Die Defense hatte auch noch einen Parat. Da die Magdeburger jetzt konsequent auf Passspiel setzten, konnte sich Maylan Bacher auszeichnen, indem er einen davon Abfing. Der Folgende Drive beinhaltete vor allem eins, viel Laufspiel und lange Pässe des Adler QBs. Immer wieder musste Zach aber von weiter hinten starten, da sich vermehrt Flaggen in das Laufspiel einmischten. Beharrlichkeit zahlt sich aber aus, schließlich fand der Drive in einem langen TD Lauf von unserer Nummer 6 (Zach Cavanaugh selbst) ein Ende, nach dem PAT stand es 38:3 für die Adler, kurz darauf war Schluss.

Mit dem 38:3 nehmen die Adler ein beruhigendes Polster mit in das Rückspiel, welches am 7.9.2019 im heimischen Poststadion ausgetragen wird. Kickoff ist um 15 Uhr. Seid alle dabei, wenn die Adler den Sack zur Regionalliga Ost Meisterschaft zumachen  und in die Aufstiegsplayoffs einziehen wollen.

 

P.S.

Fotos folgen.

 

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in GFL2 Nord