Connect with us

GFL2 Nord

Adler entscheiden Spitzenspiel

Schritt 1 auf dem Weg zurück in die GFL2 wurde gestern vollzogen. In einem Anfangs umkämpften Spiel setzten sich die Adler am Ende mit 27:12 durch. Wenn es so etwas wie einen Traumstart gibt, dann gelang es den Adlern gestern. Nach einem Kickoffreturn bis an die 50 Yard Linie, genügt QB Zach Cavanaugh ein Pass auf den blitzschnellen Bryan Zerbe und die ersten Punkte waren auf dem Tableau, der Extrapunkt ging nach zwei Strafen daneben. 6:0 für die Adler.

Die heimischen Bulldogs schien das aber nicht weiter geschockt zu haben, nach einem geduldigen Drive bis an die 3-Yard Linie, gelang ihnen ein kurzer TD, der kurzfristig in der Schwebe stand, weil der Ballträger den Ball fumbelte. Nach kurzer Beratung entschieden die Schiedsrichter aber auf TD, der Ball hatte schon die Linie zur Endzone überquert. Die conversion misslang, deshalb neuer Spielstand 6:6.

Auch beim zweiten Pass von Zach Cavanaugh war die Aufregung wieder groß, Problem an der Sache, nach einem Missverständnis landete der Ball genau in den Armen eines Spandauers, der Ballbesitz wechselte schneller als es den Adlern lieb sein konnte. Diesmal bügelte die Defense der Adler den Fehler ihres QB aus und stoppte die Bulldogs recht schnell, so dass diese Punten mussten. Nachdem auch die Adler sich mittels eines Punts vom Ball trennen mussten, arbeiteten sich die Spandauer wieder in die Redzone vor, wurden dort aber gestoppt und entschieden sich für einen Fieldgoalversuch, welcher aber aus 37-Yards weit rechts vorbeiging,

Jetzt zeigten die Adler das sie auch lange Drives können. Sie arbeiteten sich bis an die 4-Linie vor. Dort entschied man sich auf Risiko zu gehen und spielte den vierten Versuch aus, ein schneller Pass auf Daniel Vöhringer inklusive PAT und die Führung war wieder in Adler Hand.  Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, die Bulldogs fumbelten noch einmal kurz vor der Redzone. Die Adler versuchten in den restlichen 7 Sekunden mit einem Rückwärtspass noch einmal zu Punkten, kamen aber “nur” noch an die 30-Yard-Linie der Gastgeber, dann war Halbzeit.

Mit Volldampf ging es in die zweite Halbzeit. Die Bulldogs näherten sich der Redzone und spielten dann ihrerseits den vierten Versuch aus, konnten aber von der aufmerksamen Defense der Adler gestoppt werden. Was jetzt folgte, war ein epischer Drive der beide Fanlager auf eine Achterbahnfahrt mitnahm. Es begann mit einem weiten Pass auf Sydney Plewinski, welcher den TD schon roch, gerade aber noch so gestoppt werden konnte an der 3-Yard-Linie. Plötzlich breitete sich ein gelbes Flaggenmeer auf dem grünen Rasen aus. Die Folge war eine Ejection gegen Daniel Vöhringer wegen zwei Persönlicher Fouls. Aus einem first-und-ich-bin-schon-so-gut-wie-in-der-Endzone wurde ein first und 25.  Die Adler ließen sich dadurch nicht entmutigen und schafften den First Down. Jetzt wurde es verwirrend. Nach einem Pass der Adler verlor der Receiver den Ball, Spandau jubelte über den Fumble. Die Schiedsrichter gaben den Ball incomplete. Nächste Versuch: Der Ballträger der Adler verliert dem Ball. Spandau jubelt über den Fumble. Schiedsrichter entscheiden, das der Spieler schon am Boden war. Noch ein Versuch: Snap misslingt total, QB Zach Cavanaugh schafft das First Down aber irgendwie 0,5 Yards vor der Endzone. Diese inches wuchtet er sich dann mittels QB Sneak in die Endzone, somit hatte dieser abwechslungsreiche Drive ein Happy End genommen, die Adler führten 20:6.

Gezwungen durch den Rückstand ging jetzt auch Spandau Risiko und versuchten einen Fake Punt aus der eigenen Hälfte. Dieser ging aber daneben und die Adler starteten tief in der Spandauer Hälfte. Erst schien es so, als ob die Adler diese Chance ungenutzt lassen würden. Durch Strafen hatte man plötzlich einen vierten Versuch und 18 zu überbrücken. Spitzenspiel in Spandau ist nur einmal im Jahr, dachten sich die Adler und setzten alles auf eine Karte. Ein Pass vom QB in die Endzone, dort schraubte sich Rookie und Backup QB Corvin Berg in die Höhe und fing den Ball sicher, PAT gut, 27:6 Führung und noch knapp fünf Minuten zu spielen.

Mit Flaggen Unterstützung und einer weiteren Ejection gegen die Adler #3 Arne Gehrt wegen Targeting näherte sich Spandau noch einmal der Endzone. Mit vereinten kräften kamen sie zum 12:27. Dann hatte das Spiel noch eine Kuriosität für die zahlreichen Zuschauer parat. Die 2-pt-Conversion wurde von Maylan Bacher abgefangen und in die Endzone der Spandauer zurückgetragen. Wegen Flaggen gegen beide Teams wurde dieser seltene Fall von Punkten aber zurückgenommen.

Der folgende Onsidekick der Spandauer wurde von den Adlern gecovert. Die Entscheidung. Leider wurde es kurz vor Ende noch einmal dramatisch, als sich zwei Spieler der Spandauer auf einmal verletzten und der Rettungswagen anrücken musste. Auf diesem Wege Gute Besserung den beiden. Nach ca. 30 Minuten konnte das Spiel fortgesetzt werden, es passierte nicht mehr viel und die Adler fuhren einen sicheren Sieg ein.

Wie geht es jetzt weiter? Jetzt folgen zwei Spiele gegen die Magdeburg Virgin Guards, um den Meister der Regionalliga Ost zu ermitteln. Auf Wunsch der Magdeburger findet das erste Spiel am 1.9.2019 in Magdeburg statt, Kickoff ist 16:00 Uhr. Das Rückspiel findet darauf die Woche am 7.9.2019 statt, Kickoff Zeit wird noch bekannt gegeben. Der Gesamtsieger beider Partien ist Regionalliga Nordost Meister und darf an den Playoffs Aufstiegsspielen zur GFL2 teilnehmen.

 

 

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in GFL2 Nord