Menu
Berlin Adler

Preview: Rostock Griffins-Berlin Adler

Nach drei Auftaktniederlagen zum Beginn der Saison stehen die Berliner Adler schon ein bisschen unter Druck. Nun steht gleich das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm. Es soll ein ganz besonderes werden. Die Rostock Griffins haben geladen, diesmal aber nicht in ihrer Heimspielstätte, dem Leichtathletik Stadion, sondern ein paar Meter weiter im großen Ostseestadion, der Heimspielstätte des FC Hansa Rostock. Es wird für alle Spieler (Adler wie Griffins) ein völlig neues Gefühl sein, in einem so großen, reinen Fußballstadion zu spielen.

Für die Rostocker ist es bereits ihr fünftes Saisonspiel. Nach erfolgreichem Saisonstart gegen Elmshorn, verletzte sich ihr Stammquarterback schwer und die nächsten beiden Spiele wurden verloren. Mit ihrem neuen Spielmacher gelang dann gleich wieder ein Sieg und so empfängt man die Adler mit einer Bilanz von 2:2.

 

Der Gegner:

Name: Rostock Griffins

Gegründet: 1998 (als Baltic Blue Stars)

Vereinsfarben: Navyblau/Rot

Headcoach: Dr.Christopfer Kuhfeldt

Erfolge: Aufstieg in die GFL2 Nord 2012,2016

Spielstätte: Leichtathletikstadion Rostock, gegen die Adler diesmal: Ostseestadion (Kapazität: 29000)

Homepage: https://rostock-griffins.de/news/

Facebook: https://www.facebook.com/rostockgriffins/

Twitter: https://twitter.com/griffinsrostock?lang=de

Instagram: https://www.instagram.com/rostockgriffins/?hl=de

Kickoff: Samstag, 26.05.2018, Ostseestadion Rostock

 

Guys To Watch:

QB Chris Andrews:

Nachdem sich der Stammquarterback der Griffins, Gordon, im zweiten Spiel schwer verletzte, sahen sich die Rostocker Verantwortlichen gezwungen einen neuen QB zu verpflichten. Dies taten sie mit dem New Yorker Chris Andrews, welcher vorher Division I College gespielt hatte (Morgan State Bears). Im ersten Spiel gegen Solingen gab es noch einige Anpassungsprobleme. Trotz zweier TDs und fast 200 Yards durch die Luft stand am Ende die Niederlage gegen den Aufsteiger aus der Klingenstadt. Im Back-to-Back Rückspiel eine Woche später klappte es dann besser.  Mit 361 Yards und drei Touchdown-Pässen und einem selbst erlaufenen, war er maßgeblich für die erfolgreiche Aufholjagd verantwortlich.

Neben seinem starken Arm, verfügt der Linkshänder über mobile Qualitäten. Diese  erlauben es ihm sich aus  brenzligen Situationen zu befreien und auch mal die Beine selbst in die Hand zu nehmen. Durch seine Athletik nimmt er auch Streckenweise den Kopf runter und tankt sich durch wie ein Runningback um fehlende Yards gut zu machen. In den beiden Spielen gegen Solingen erzielte er so Rushing Touchdowns.

 

WR Cortez Barber:

Eine weitere Waffe ihrer Offensive ist Cortez Barber. Ungewöhnlich für GFL2 Verhältnisse geht Barber schon in seine dritte Saison mit Rostock. Er schloss sich den Griffins an, als diese noch in der Regionalliga spielten. Er überzeugte sofort mit 15 TDs und fast 1000 Yards. Dass diese Zahlen kein Zufall waren, bewies er nach erfolgreichem Aufstieg ein Jahr später. 1100 Yards und 19 TDs waren das Ergebnis. Vor der Saison kündigte er an, diese Saison die 20er Marke an TDs zu durchbrechen, 20% hat er schon. Durch seine Schnelligkeit ist er in der Lage jeden DB zu überlaufen. Seine Beine sind auch „Schuld“ daran, weswegen er im Returngame eingesetzt wird. Im zweiten Spiel gegen Solingen war er mit überragenden 198 Yards durch die Luft der gewinnbringende Mann auf dem Feld. Alleine 86 Yards gingen bei seinem ersten TD (von insgesamt 2) auf sein Statistik Konto.

 

Ways to Win:

  • Control the Clock: Was gegen Elmshorn im zweiten Spiel schon teilweise gut Funktionierte, muss nun noch mit letzter Konsequenz umgesetzt werden. Einem langen Drive der Offense darf kein Konterdrive mit nur drei Spielzügen folgen.
  • Stalk the Barber: Rostocks Hauptwaffe ist das Spiel auf Barber. Die Kreise von Barber müssen eingeengt werden. 200 Yards auf einen einzigen Receiver sind zu 99% tödlich, außerdem siehe nächster Punkt
  • Wenn das Passinggame unter Kontrolle gebracht wird, ist Rostock gezwungen auf ihr Laufspiel zu setzen. Eine dominierende RB wie Dickson sucht man hier vergebens, der Leading Rusher ist der verletzte QB Gordon
  • Contain the QB: Da Andrews auch versteht seine Beine einzusetzen, ist eine genaue Beobachtung von diesem angebracht, damit er nicht mit einer unangenehmen Überraschung aufwartet.
Facebook
Instagram
Google+
https://www.berlinadler.de/2018/05/preview-rostock-griffins-berlin-adler/
YouTube
RSS