Menu
Berlin Adler

Deshaun Watson bei den Berlin Adlern

Deshaun Watson bei den Adlern? Echt jetzt? Wir sind doch momentan “nur” ein Zweitligist, der daran arbeitet wieder in die höchste Spielklasse zurückzukehren. Wie kommt also ein aufstrebender Weltstar und ehemaliger Heisman-Trophy-Gewinner bei eisigen Temperaturen zu uns ins altehrwürdige Stade Napoleon?

Hier ist die Geschichte, der Reihe nach:

In einer lauen Sommernacht betrat ein….ok gelogen, es wird aber die einzige Lüge bleiben. Auch an jenem Tag war es so eiskalt, wie heute. Ein motivierter Mitarbeiter, nennen wir ihn John, betrat das Adler- Office und machte sich an die Arbeit. Nach dem bearbeiten der regulären E-mails, kam seine Lieblingsaufgabe, das Löschen und überfliegen des Spam Ordners. Nach diversen Millionengewinnen von Nigerianischen Prinzen, zahlreichen Vergrößerungen von diversen Körperteilen blieb der Blick auf einer Mail hängen. Eigentlich hatte er nur ein Wort gelesen: Watson.

Da die Mail nicht lang war, wurde sie fix überflogen. Eine Dame, welche sich als Mitarbeiterin des NFL Networks ausgab, fragte an, ob Deshaun Watson bei seinem Deutschlandbesuch mal bei den Adlern vorbeischauen könne. Sie würden zusammen ein Video für das NFL-Network drehen. John kam ins Grübeln. Irgendwie wirkte die Mail echt. Andererseits wollte er sich nicht die Blöße geben, auf einen Internet-Scam hereinzufallen und sich das wochenlang von seiner Kollegin Lena aufs Brot schmieren zu lassen.

Eine Nacht drüber schlafen war angesagt. Einen Tag später, war John zur Erkenntnis gelangt, dass man mal was wagen muss. Also suchte er am nächsten Tag die Mail heraus und zeigte sie Coach Talib, dem Headcoach der Adler. Vor dem Lesen der Mail war dieser davon überzeugt es handele sich um einen Witz. Beim Lesen der Mail veränderten sich aber seine Gesichtszüge und er sagte : “Holy sh…., i think it’s real”. Darauf übernahm er die Sache, schrieb besagte Dame an und erhielt auch prompt Antwort. Als dann auch noch Telefonnummern ausgetauscht wurden, nahm die Sache Fahrt auf. Es wurde immer deutlicher, dass es sich um keine Übung handelte.

Der Coach und John wurden immer aufgeregter. Als dann auch noch eine weitere Mail im Postfach landete, die beinhaltete, dass Deshaun einen Tag später eine Autogrammstunde in einem Geschäft hier in Berlin abhalten sollte. Da war auch klar, dass dieser Deutschland besuchen würde. Zur Sicherheit rief John den  Versender der Mail noch an, der ihm nochmal bestätigte das es sich hierbei um keinen Scherz handelte.

Der Wunsch der Produktionsfirma war es, möglichst viele junge Spieler zu dem Treffen mit Deshaun Watson zu bringen. Also wurden alle Abteilungen aktiviert (A-B-C-Jugend und die Herren). Gewünscht war ein normales Training, welches Deshaun begleiten würde.

Dann kam der Tag der Tage. Kein Mensch konnte ahnen, dass der Wettergott es mit der Sonne zwar gut meinte, aber gleichzeitig vergessen hatte die Heizung aufzudrehen. Das Thermometer zeigte Minusgrade an. Nicht ganz das Wetter für jemanden der in in Texas spielt und in Georgia geboren wurde.

Die Filmcrew rückte um 11 Uhr an und fing an alles vorzubereiten. Als erstes wurde ein Schild angebracht:

Der Platz war frisch eingekreidet worden, was anhand der eisigen Temperaturen nicht ganz so einfach war. Dann wurde ein Interview mit Coach Talib im gemütlich warmen Office geführt. Langsam trudelten auch die ersten Spieler aus sämtlichen Abteilungen ein. Die Spannung stieg, die Vorfreude konnte man spüren. Dass Deshaun Watson auftauchen würde, hatte man den Spielern zwar nicht mitgeteilt, aber wer 1+1 zusammenzählen konnte, hat sicherlich seine Schlüsse gezogen. Die NFL war bestimmt nicht nur da um John bei der Arbeit zu filmen.

Gegen 14 Uhr begann dann das gemeinsame Training aller Abteilungen. Es wurde sich warm gemacht, sich eingeworfen.  Um 14:30 kam, unbemerkt von der trainierende Masse, Deshaun im Stade an. Er schlich sich von der Seite an und wurde frenetisch begrüßt. Jetzt konnte das Training erst richtig losgehen. Natürlich lag der Fokus auf Quarterback und Receiver Training. Deshaun gab schon erste Anweisungen was gemacht werden sollte und schaute sich das bunte Treiben interessiert an. Er schritt ein wenn er Verbesserungsvorschläge hatte. Nach ca. 90 Minuten intensiven Trainings in denen auch viele Einzelgespräche mit Deshaun geführt wurden, war der anstrengende Teil beendet.

 

Jetzt war die Zeit der Fotohandys und Eddings gekommen. Geduldig erfüllte Deshaun jeden Wunsch, unterschrieb sogar auf Houston Texans fremden Artikeln.

 

Einzelgespräche wurden weiterhin geführt. Auch mit der einzigen Dame in voller Montur (bis zur B-Jugend sind gemischte Teams erlaubt).

Am Schluss gab es noch die obligatorischen Gruppenbilder:

 

Der Dank der Adler geht an das komplette NFL Network Team, welche sehr angenehme Gäste waren. An Deshaun Watson, der ein überaus freundlicher und zuvorkommender Star zum Anfassen war. Er hat (fast) jeden Autogrammwunsch erfüllt. Ebenso großer Dank geht an Coach Talib Wise, der die Kommunikation übernommen hat, welche dieses einmalige Ereignis ermöglicht hat. Desweiteren geht ein Dank an alle Coaches und Betreuer aller Abteilungen, die es geschafft haben ihre Jungs (und Mädel ) zu dieser überraschenden Zeit zu aktivieren. Zu guter letzt danken wir Lena (Name von Redaktion weiterhin aus dramaturgischen Gründen verändert). Nicht danken wir hier John, der heult die ganze Zeit rum, weil er kein Autogramm bekommen und jetzt Rücken hat. In diesem Sinne

#Back2Glory

Fotos:Stephan Grund

 

 

Facebook
Instagram
Google+
https://www.berlinadler.de/2018/02/deshaun-watson-bei-den-berlin-adlern/
YouTube
RSS