Menu
Berlin Adler

Preview zum Crocodiles Rückspiel

Nach der deftigen Niederlage gegen den Meister aus Braunschweig, geht es Schlag auf Schlag. Der bisher so bärenstarke Aufsteiger aus Köln gibt sich am Samstag im Poststadion die Ehre. Für die Crocs hagelte es am letzten Wochenende die erste Heimniederlage gegen die Dresden Monarchs, was die Playoff Ambitionen der Krokodile etwas einbremste. Sie streiten sich mit den Berlin Rebels um den letzten verbliebenen Playoff-Platz. Da sie den direkten Vergleich gegen die Berliner knapp verloren haben, wird jeder Punkt wichtig sein. Die Adler hingegen haben aus dem Hinspiel etwas gut zu machen, als es die höchste Saisonniederlage gab. Mit 0:63 kam man Mitte Mai unter die Räder.

KURZINFO ZUM GEGNER

Name:  Cologne Crocodiles
Geründet: 13.März 1980
Teamfarben: Grün und Gelb
Headcoach: Patrick Köpper (gleichzeitig Defense Cordinator)
Spielstätte: Sportpark Höhenberg (Naturrasen)
Kapazität: 6214 Zuschauer
Erfolge:  German Bowl Sieger 2000, German Bowl Finalist: 1982, 1990, 1991, 1993 und 1997

>>FACEBOOK-FREUNDE EINLADEN ZUM NÄCHSTEN BERLIN HEIMSPIEL AM 19. AUGUST<<

SO LIEF DAS HINSPIEL:

Wie oben schon erwähnt gab es eine deftige Niederlage in Köln. Schon vor der langen Reise nach Köln war klar: Das wird eine ganz schwere Aufgabe. Fast die komplette Starting-Front-7 (also die Starting-Defense-Line) musste verletzungsbedingt absagen. Leider bestätigten sich die Befürchtungen recht bald und Running Back Kevin Parks spielte im ersten Viertel Katz und Maus mit den Berlinern, erzielte drei Touchdowns hintereinander, im Fußball würde man wohl von einem lupenreinen Hattrick reden. Der Rest ist auch recht schnell zusammengefasst, insgesamt fünf Turnovers (drei Fumbles und zwei Interceptions) konnten die Kölner in insgesamt 28 Punkte umwandeln. Der Kölner Quarterback Benjamin Mentges konnte insgesamt vier Mal in die Endzone passen, hinzu kamen noch zwei Läufe und so stand am Ende eine deprimierende 0:63 Niederlage auf der Anzeigetafel.

GUYS TO WATCH:

Nachdem wir uns im Hinspiel schon mit RB Kevin Parks beschäftig haben, hier nun noch einige Spieler die man nicht aus den Augen lassen sollte.

QB Benjamin Mentges: Wie die Berlin Adler, setzten die Cologne Crocodiles auf einen deutschen Quarterback. Was in Berlin leider Verletzungsbedingt geändert werden musste, klappt in Köln ganz hervorragend. Er hat zwar nur eine Passgenauigkeit von knapp 50%, aber diese waren immerhin für 1710 Yards gut, welches ihn in der GFL Tabelle auf Platz 9 der Quarterbacks spulte (vor dem Dresden Spiel). Auch schon im Hinspiel zeigte er seine Klasse als er gleich viermal einen Receiver in der Endzone fand. Aus diesem Spiel resultiert auch sein einzige Touchdown Pass auf seinen älteren Bruder Florian. Noch so eine Parallel zu den Adlern, welche mit Paul als Quarterback und Max als Receiver ebenfalls ein Brüderpaar in ihren Reihen haben. Inzwischen ist Benjamin bei 16 TD Pässen angelangt. Er verfügt ebenfalls über gute Laufqualitäten, wie auch die Adler im Hinspiel schon zu spüren begangen. Er ist zweitbester Rusher seines Teams und hat hier auch schon drei Touchdowns selbst erzielt.

LB Leon Littfinski: Der Kölner Linebacker ist schon seit den Jugendmannschaften Mitglied der Crocodiles. Er ist momentan Leading Tackler der Kölner und wird das wohl bis zum Saisonende bleiben, weil sich die Nummer 2 in der internen Tackling Rangliste Justin Cooper schwer verletzt hat und die Saison für ihn beendet ist. Littfinski hat in jeder Defensiven Statistik in dieser Saison aufzuweisen. So hat er von seinen 59 Tackles nicht nur 6 for loss erzielt, er hat auch einen Sack auf seinem Konto und eine Interception, welcher er auch noch 25 Yards zurücktrug (Hallo Hinspiel). Dazu kommt auch noch ein recoverter Fumble.

WR Olaf Fries: Der Wide Receiver wechselte einst aus der „verbotenen“ Stadt Düsseldorf nach Köln. Erst zu den Falcons und nach deren Rückzug zu den Crocodiles. In seiner Jugend wurde er  mit der Jugendnationalmannschaft Europameister. In dieser Saison ist er Leading Receiver des Aufsteigers. Auch die Berliner durften im Hinspiel schon einmal seine Schnelligkeit spüren als er einmal scorte. Inzwischen ist er bei 6 Touchdowns angekommen und hat einen ordentlichen Schnitt von knapp 20 Yards pro Catch. Aufgrund seiner Geschwindigkeit ist er früher auch als Returner eingesetzt worden, dies übernimmt aber bei den Kölnern deren bester Spieler Kevin Parks.

Gewinne einen Gas2Coal® Hybrid Grill beim nächsten Adler-Heimspiel

STÄRKEN DES GEGNERS

Nachwievor die Rush Offense. Hier sind sie sogar inzwischen die Nummer zwei in der Liga. Kevin Parks scheint einfach nicht zu stoppen zu sein, hat auch schon über 1000 Yards erzielt hinzu kommen dann noch die Lauffähigkeiten von Quarterback Mentges und voila hat man eine extrem schwer auszurechnende Rush  Offense. Das Ergebnis ist ein unglaublicher Schnitt von 200 Yards pro Spiel (besser sind nur die Kiel Baltic Hurricanes) und schon 19-Rushing-Touchdowns.

SCHWÄCHEN

Hier kann man die Pass Defense Nenner. Köln kassiert fast 230 Yard pro Spiel Passing-Yards. Mit schnellen Receivern scheinen die Backs ihre Probleme zu haben.

Als weitere Schwäche kann man die Pass Effizient von Mentges sehen. Trotz seiner unbestreitbar guten Qualitäten ist eine Passquote von unter 50 % nicht wirklich gut, dazu kommen 9 Interceptions. (Berlin Adler insgesamt 5, 3 Max Zimmermann, 2 Niko Fortino).

WAYS TO WIN

  1. Stop the Run: Das A und O der Kölner Offense ist das Laufspiel, könnte Parks gestoppt werden, müssten sie auf Passspiel umsteigen, was mitunter nicht sehr Präzise ist
  2. Contain the Quarterback: Sollte er keine Anspielstationen finden läuft er auch gerne selbst, die sollte unterbunden werden, also den Quarterback immer gut „lesen“.
  3. Establish the Run: Wie man im letzten Viertel gegen Braunschweig gesehen hat, nimmt es Zeit von der Uhr, gibt der Defense Erholung und man Kontrolliert das Spiel
  4. Die DBs beschäftigen: Da Köln einige Probleme in der Passverteidigung hat, sollte dieses ausgenutzt werden mit überraschenden Pässen auf die Receiver
  5. Und auch hier gilt : keine einfachen Punkte liegen lassen, Konzentration in der Redzone und bei Field Goals

GO ADLER

Text: Jan Sawicki
Foto: Mario Güldenhaupt / Instagram @footballmeetsmr.blickfang

Facebook
Instagram
Google+
https://www.berlinadler.de/2017/08/preview-zum-crocodiles-rueckspiel/
YouTube
RSS