Connect with us

GFL2 Nord

Nichts zu holen in Dresden

Auch im fünften Jahr in Folge verloren die Adler ihr Auswärtsspiel in Dresden. Die Monarchs siegten mit 55:17 in einem dennoch unterhaltsamen Spiel in einem gut gefüllten Heinz-Steyer-Stadion vor mehr als 2.000 Football Fans.

>>DAS GANZE SPIEL IM LIVETICKER ZUM NACHLESEN<<

Oberflächlich betrachtet könnte man sagen: Außer Spesen nichts gewesen in Dres(d)en. Aber so einfach ist das nicht, trotz des klaren Ergebnisses. Fangen wir mit dem Positiven an: Das Play-Of-The-Week müsste aus rein objektiver und subjektiver Sicht an die Berlin Adler gehen. Beim Stand von 7:31 aus Berliner Sicht im zweiten Quarter packten die Adler in die Trickkiste. Bei einem vierten Versuch und 11 an der eigenen 41 Yard Linie (!) gab Head Coach Eric Schramm das Zeichen zum Fake Punt. Punter Burton de Koning überraschte mit einem Pass auf seinen freien Linebacker-Kollegen Joseph Wolfenden-Brown. “Jobi” fackelte nicht lange und marschierte vorbei an völlig verdutzten Monarchs in die Endzone, für insgesamt 59 Yards.

Das war aber noch nicht alles Positive was von den Adlern im “Heinz Field” kam, Das dritte Viertel der Partie war sicherlich eines der stärksten der Adler-Defense in dieser Saison. Mit zwei Interceptions und null zugelassenen Punkten der bärenstarken Monarchs-Offense zeigten unsere Verteidiger was in ihnen steckt. Der „Einlauf“ (siehe Zitat von Burton de Koning) in der Halbzeit hatte Wirkung gezeigt. Leider ließ die Adler Offense in dieser Phase die Defense etwas im Stich und so wurden einige Punkte liegengelassen, welche das Spiel hätten noch spannender machen könne. Zu diesem Zeitpunkt stand es 14:38.

>>VIDEO STREAM – 1. HALBZEIT: MONARCHS VS ADLER VOM 27. MAI 2017<<

Wie war es zu diesem Rückstand gekommen? Die favorisierten Dresdner erwischten einen Blitzstart. Gleich der erste Pass von QB Safron war ein 55 Yard Lob auf den rasenden Finnen Sagne und so standen sie schon nach wenigen Sekunden in der Redzone und ließen sich die Chance nicht nehmen: 7:0 Monarchs.  Es schien so, als wären die Adler etwas überrumpelt von dem Blitzstart und so fumbelte unser QB Bryan Zerbe an der eigenen 20 Yard Linie den Ball. Dadurch kamen die Monarchs gleich wieder in der Redzone in Ballbesitz. Zwei Spielzüge später stand es nach Touchdownfang des Geburtstagskindes Mike Schallo bereits 14:0. Dem geneigten Adler-Anhänger schwante übles und man traute sich gar nicht das Ergebnis hochzurechnen.

Aber die Adler fingen sich wieder und versuchten nun mit einem langen Drive zu kontern, welcher erst an die 17 Yard Linie der Monarchs endete. Das Field Goal von Manuel Lewerenz wurde allerdings geblockt. Da die Sachsen ihrerseits kein Kapital aus dem nächsten Ballbesitz schlagen konnten, ging es mit dem 14:0-Zwischenstand zum Seitenwechsel. Das zweite Viertel startete wieder denkbar unglücklich aus unserer Sicht. Nachdem die Monarchs wieder in Ballbesitz kamen, brauchten sie nur einen Spielzug um das Ergebnis auf 21:0 zu schrauben. Mitte des zweiten Viertels gelang QB Bryan Zerbe aber ein schöner Scoring Drive in dem er die Bälle gute verteilte und geschickt seinen RB Devon Francois einsetzte und so stand am Ende ein schöner 15 Yard Pass auf WR Sydney Plewinski als Ergebnis. Wir verkürzten auf 24:7.

>>VIDEO STREAM – 2. HALBZEIT: MONARCHS VS ADLER VOM 27. MAI 2017<<

Da die zwei Finnen in Reihen der Monarchs Kyei und Sagne nie von den Adlern in den Griff zu bekommen waren, was vor allem bei Returns der Fall war, stand es kurze Zeit später 31:7. Danach folgte dass eingangs schon besprochene Play-Of-The-Week, welches sogar den überaus redefreudigen Stadionsprecher kurz aus dem Konzept brachte. Die Monarchs antworteten mit einem wütenden Angriff, der ihnen am Ende den fünften Passing-Touchdown einbrachte zum Halbzeitstand 38:14.

Danach folgte das bereits erwähnte adlerstarke dritte Viertel. Im vierten Viertel ließen dann doch die Kräfte etwas nach, dazu kamen wieder einige verletzte Spieler (Devon Francois und Joseph Wolfenden-Brown direkt nach seinem schönen TD), welche die Sache nicht einfacher machten. So konnten die Monarchs das Ergebnis noch auf 55:17 hoch schrauben.

Letztlich ein verdienter Sieg der Monarchs, ob der gezeigten kämpferischen Leistung über große Teile des Spiel aber vielleicht ein bisschen zu hoch. Jetzt sind erst mal drei Wochen frei. Zum Regenerieren nicht verkehrt und vielleicht kommt der ein oder andere Spieler wieder zurück, so dass man die Aufgabe in Kiel am 17. Juni mit neuem Mut und frischen Kräften angehen kann.

STIMMEN ZUM SPIEL

Adler Head Coach Eric Schramm:
“Klar, das Ergebnis sah nicht so gut aus. Aber wir hatten ein paar sehr gute Aktionen, und vor allem von ein paar Spielern, die jetzt da hin kommen, wo wir sie hin haben wollen. Wir hatten ein paar Interceptions gefangen. Wir haben ein gutes drittes Quarter gespielt. Bryan hatte sich sehr gut in der Offense gemacht und das Laufspiel sah auch gut aus. Das war dann auch der Grund dafür, dass Sydney immer mal offen war als Anspielstation.”

WR Sydney Plewinski (5 Catches für 72 Yards, 1 Touchdown):
“Bryan macht echt einen guten Job. Ich glaube dass wir als Offense heute auch 2-3 Touchdowns liegen lassen haben, 2 Field Goals leider nicht gemacht. Das hätte auch ein engeres Spiel werden können, aber Dresden hatte verdient gewonnen. Aber ich glaube wir haben uns heute hier ganz gut geschlagen und gehen auch mit einem guten Gefühl aus dem Spiel raus.”

LB Burton De Koning (7 Tackles, 1 Sack, 1 INT, 1 TD-Pass):
“Coach Nowak gab uns in der Halbzeit einen richtigen Einlauf. Unser Tackling war schlecht in der ersten Halbzeit und wir spielten keinen ‘Sound Football’. Wir hatten dann ein anderes Gesicht gezeigt in der zweiten Hälfte, auch wenn es noch mal 17 Punkte vom Gegner gab im vierten Quarter. Aber trotzdem war das ein komplett anderes Auftreten unsererseits im zweiten Abschnitt.”

Burton zum Fake-Punt-Touchdown [bei Timecode 1:32:00]

“Am Donnerstag beim Training hatten wir entschieden, einen Fake Punt einzubauen. Als ich im zweiten Viertel zum Punt auf’s Feld ging, hieß es schon ‘Hey, jetzt kommt der Fake’. Die Coaches gaben uns grünes Licht. Ich konnte zwar nicht genau hören, welcher Receiver durchstarten würde, ob links oder rechts, aber dann sah ich Jobi [Joseph Wolfenden-Brown], also hatte ich ihm einfach den Ball zugeworfen und er rannte über 60 Yards bis in die Endzone.”

>>FACEBOOK-FREUNDE EINLADEN ZUM GFL-HEIMSPIEL AM 24. JUNI 2017<<

SCORING SUMMARY

Dresden Monarchs – Berlin Adler, 27.06.2017

1st Quarter
7:0, S.Sagne, 8 yd Pass von G.Safron (PAT F.Finke)
14:0, M.Schallo, 15 yd Pass von G.Safron (PAT F.Finke)
2nd Quarter
21:0, H.Hinrichs, 5 yd Pass von G.Safron (PAT F.Finke)
24:0, F.Finke, 40 yd Field Goal
24:7, S.Plewinski, 15 yd Pass von B.Zerbe (PAT M.Lewerenz)
31:7, J.Bergeron, 32 yd Pass von G.Safron (PAT F.Finke)
31:14, J.Wolfende-Brown, 59 yd Pass von B.De Koning (PAT M.Lewerenz)
38:14, M.Schallo, 30 yd Pass von G.Safron (PAT F.Finke)
4th Quarter
45:14, H.Hinrichs, 37 yd Pass von G.Safron (PAT F.Finke)
52:14, C.Genau, 52 yd Pass von G.Safron (PAT F.Finke)
52:17, M.Lewerenz, 45 yd Field Goal
55:17, F.Finke, 36 yd Field Goal

Text: Jan Sawicki
Foto: Manfred Schüssler

More in GFL2 Nord