Connect with us

GFL2 Nord

BIG6 PREVIEW

Der Saisonauftakt der Adler Herren rückt unaufhaltsam näher. Am Sonntag (24.4.) empfangen wir im Poststadion die Swarco Raiders Tirol (Kickoff 15:00 Uhr).

Die Innsbrucker sind als amtierender österreichischer Meister und aktueller Tabellenführer der AFL einer der Top-Favoriten im diesjährigen BIG6-Wettbewerb. Nicht zuletzt weil sie bereits gut eingespielt sind. Die Raiders fuhren am vergangenen Wochenende den dritten Sieg im dritten Spiel in der AFL ein. Mit 31:0 wurden die bis dato ungeschlagenen Graz Giant abgefertigt. Auch wenn alle Punkte erst in der zweiten Spielhälfte fielen. Inklusive Testspielen haben die Raiders schon fünf Spiele 2016 absolviert, alle gewonnen, stehen also bereits ordentlich im Saft.

>>YOUTUBE: COMING SOON… ADLER vs RAIDERS, 24.04.16<<

Unsere Jungs werden hingegen zum ersten Mal ins kalte Wasser geworfen. Wir werden nach dieser Partie wissen, wo wir nach der monatelangen Saison-Vorbereitung stehen. Head Coach Eric Schramm hat um unseren 19-jährigen Starting Quarterback Paul Zimmermann ein Team gebaut, dass sich sehen lassen kann.

Im 65 Mann starken BIG6-Kader befinden sich 24 neue Leute! Einer dieser Neuen ist Running Back Emmanuel Moody, der vor zwei Jahren für die Vienna Vikings spielte und 2013 mit den Dresden Monarchs im German Bowl stand. Der 29-Jährige ist erfahren genug, um einen nicht geringen Teil der Offense auf seine Schultern zu nehmen. Moodys großer Vorteil ist, dass er bereits gegen die Swarco Raiders gespielt und gesiegt hat.

Viele weitere Adler-Spieler und Trainer sind bei uns immer noch an Bord, die 2014 im BIG6-Wettbewerb erst mit 18:10 in Innsbruck triumphierten (15min Videohighlights vom 14.06.2014) und wenige Wochen später die Eurobowl-Trophäe in den Berliner Himmel streckten.

Das Team von Head Coach Shuan Fatah löst in Berlin also keine Angstgefühle aus – eher gegenseitigen Respekt. Vor fünf Jahren hatten wir zwar im Eurobowl in Innsbruck das Finale gegen die Raiders verloren, aber das war es auch. Viele Akteure auf Adler Seite verbindet eine jahrelange Freundschaft mit Fatah, der in den 90er und 2000er Jahren mehrere Titel als Spieler und Trainer mit den Schwarzgelben gewann. Während der 4×12 Minuten Spielzeit verschwinden solche Gefühle zwischenzeitlich im Hintergrund. Dann entscheidet auf dem Feld nur noch der unbedingte Wille zum Sieg und das ein oder andere Quäntchen Glück.

Wir hoffen natürlich auf den Heimvorteil im Poststadion und die lautstarke Unterstützung unserer Fans. Die Raiders müssen als Auswärtsteam 750 Kilometer auf dem Weg in die deutsche Hauptstadt zurücklegen.

„Defense wins Championships“ lautet eine altbewährte Weisheit. Nicht zuletzt beim Super Bowl 50 hatte sich das bewahrheitet. Die Raiders haben ihre dominante Verteidigung mit zwei aufeinanderfolgenden Zu-Null-Siegen in der AFL untermauert. Stellvertretend für die Tiroler Defensive soll hier Defensive Lineman Jermaine Guynn erwähnt werden, der in der Vorwoche die Grazer Offense mit einem Sack und 3,5 Tackles für Raumverlust terrorisierte.

In der Tiroler Offense spielte in der Vorwoche Running Back Sandro Platzgummer groß auf. Der erst 19-Jährige erzielte in der österreichischen Liga zwei Touchdowns und 268 Total Yards (147 Lauf-, 71 Passyards). Folgerichtig wurde der Allrounder zum „AFL Player Of The Week” geführt.

„Fakt ist, dass sich die Raiders in den letzten Jahren unter Shuan ein extremes Programm erschaffen haben. Die sind noch gar nicht an ihrer Spitze angekommen, aber sie ernten gerade das, was sie vor 2-3 Jahren begonnen hatten zu sähen.”, sagt Adler Sportdirektor Johnny Schmuck. Mit Shuan Fatah und Offensive Coordinator Lee Rowland haben sie zwei der europäischen Spitzentrainer, die maßgeblich am Erfolg der Adler 2009-2010 beteiligt waren.

>>SOUNDCLOUD: Folge 1 – KICKOFF – Podcast mit Gästen RB Emmanuel Moody, DB Kevin Kus und Marthe Lorenz (fairplaid)<<

Seit jeher sind die Adler ein starkes Offense-Team, dass vor allem durch die Luft punktet, sprich mittels Passspiel. Im vergangenen Jahr waren mit fehlender Tiefe im Kader leider auch Punkte eher Mangelware, doch das wird sich in dieser Saison hoffentlich wieder ändern. Alle Puzzleteile passen. Den Receivern Nicolai Schumann und Sebastian Krech wird eine noch wichtigere Rolle im Angriff zukommen. Doch auch den jungen Bryan Zerbe sollte man im Auge behalten. Zerbe hatte bereits in der A-Jugend 2015 bestens im Zusammenspiel mit Paul Zimmermann harmoniert – je nachdem, mal der eine, mal der andere als Quarterback bzw. Receiver.

Unsere Offense Line ist sicherlich eine der stärksten Mannschaftsteile, nicht nur was das äußere Erscheinungsbild betrifft. Left Tackle Sidney Braun und Right Guard Thierry Tchato sind schon zwei Schränke, die ihren Quarterback beschützen werden.

Die Adler Defense hingegen ähnelt noch einer Wundertüte. Zwei wichtige Stützen fehlen in diesem Jahr mit Safety Sebastian Karl und Linebacker Pierre von Rymon-Lipinski, die unser Team aus privaten Gründen verlassen mussten. Wer steigt nun hervor und füllt die Lücke, die beide Veteranen hinterlassen haben? Einer der Kandidaten ist sicherlich Rückkehrer Kevin Kus. Der Defensive Back hatte vergangene Saison mit den NewYorker Lions den Eurobowl und die deutsche Meisterschaft gewonnen. Ein anderer ist der zweite US Import der Adler, Devon Francois aus New Orleans. Im vergangenen Jahr hatte er nicht aktiv Football gespielt, sondern lediglich gecoacht. Den Berliner mit der Nummer 7 wird es mit Sicherheit in den Fingern jucken, mal wieder einen Ball abzufangen.

>>HIER FACEBOOK-FREUNDE EINLADEN ZUM 24.04.16<<

Einer unserer Spieler, der den gegnerischen Coach Shuan Fatah noch aus seiner Anfangszeit bei der Berliner A-Jugend aus den 90ern kennt, ist Robert Laffin. Das Adler-Urgestein geht in seiner 23. Saison (!), die auch seine letzte sein wird. Der D-Liner hatte in der Zeit viele Höhen (Deutscher Meister 2004 & 2009, EFAF-Cup 2008, EuroBowl 2010 & 2014) und Tiefen der Adler miterlebt, z.B. den vorübergehenden Abstieg in die zweite Bundesliga (1997-2001) oder die Beinah-Insolvenz 2015. Laffin: “Aber das Thema ist ja zum Glück jetzt durch und dieses Jahr greifen wir wieder an.”

FAKTEN ZUM ADLER DOUBLEHEADER AM SONNTAG

WO: Poststadion (Lehrter Straße 59, 10557 Berlin)

EINLASS AB 10:00 UHR:
Kick Off 11:00 Uhr, GFLJ, Berlin Adler – Hamburg Huskies
Kick Off 15:00 Uhr, BIG6, Berlin Adler – Swarco Raiders

TICKETS
10,00 Euro Haupttribüne
5.00 Euro ermäßigt (Schüler, Studenten, Behinderte, Rentner)

TICKETPAKETE*
VIP-Saison = 300 €
VIP-Tagesticket = 50 €
Dauerkarten = 60 € (gültig für 8 Heimspiele)
*Saisontickets können per E-MAIL an info@berlinadler.de angefragt werden & gegen vorherige, zeitliche Absprache im Büro der Adler abgeholt werden.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in GFL2 Nord