Connect with us

GFL2 Nord

Rückspiel beim Aufsteiger

Die Hamburg Huskies könnten am Samstag gegen die Berlin Adler ihre erste Playoff-Teilnahme der Geschichte perfekt machen (Kick-Off 17 Uhr im Hammer Park). Nach der 19:44-Donnerwetter-Schlappe im Hinspiel sind die Berlin Adler auf Revanche aus.

Johnny Schmuck, Sportlicher Leiter der Adler zum ersten Aufeinandertreffen: „Unsere Offense lief gar nicht so schlecht im Hinspiel, aber der Gegner hatte 5 Big Plays gehabt.“ In Hamburg wird erstmalig seit einer persönlichen 3-Spiele-Auszeit Head Coach Eric Schramm wieder an der Sideline stehen.

Die Huskies sind aktuell Tabellenvierter der GFL Nord-Staffel mit einer ausgeglichenen Bilanz (5-5). Bei noch zwei ausstehenden Spielen haben sie einen Sieg Vorsprung auf die Berlin Rebels (4-6), wobei Hamburg auch beide Duelle gegen die Charlottenburger für sich entscheiden konnte.

In den zurückliegenden vier Spielen mussten sich die Schlittenhunde jeweils zwei mal den Playoff-Favoriten Braunschweig und Dresden geschlagen geben. Trotz der Niederlagen zeigten die Huskies in den letzten beiden Heimspielen gegen die Lions (12:28) und Monarchs (14:38) eine ordentliche Leistung. Gegen die Sachsen führten die Huskies sogar zur Halbzeit, auch wenn „nur“ Backup-Quarterback Dave Duddeck auf dem Feld stand.

Nach 8 Saisonspielen trennten sich die Hamburger gezwungenermaßen von ihrem Starting Quarterback Reggie Langford aufgrund einer schwerwiegenden Schulterverletzung. „Reggie hatte sich schon im zweiten Saisonspiel gegen die Düsseldorf Panther eine Schulterverletzung zugezogen, die zuletzt immer schlimmer wurde“, erklärte Huskies Headcoach André Schleemann.

Ersatz fanden die Hanseaten in Jordan Giza, dem jüngeren Bruder von Wide Receiver Tyson Giza, der in dieser Saison schon 11 Touchdowns für die Schlittenhunde erzielte.

Das Besondere am neuen Spielmacher der Huskies: Jordan Giza hatte zuletzt am College als Safety gespielt, davor in der Highschool jedoch Quarterback. Headcoach André Schleemann über die Qualitäten seines neuen Spielmachers: „Er ist sehr mobil, ein guter Läufer, sehr smart und hat einen starken Wurfarm“.

Adler Defense Coordinator zur bevorstehenden Aufgabe: „Das ist ein Teamsport. Wir werden versuchen, ihren Stärken aus dem Weg zu gehen und von unseren zu profitieren. Wir werden unser Bestes geben gegen ihre Offense, die viel mit Motions arbeitet. Ihre beiden Import Quarterbacks sind talentiert, die erledigen einen guten Job.“

Apropos Quarterback. Im letzten Heimspiel gegen Dresden mussten die Adler verletzungsbedingt auf Spielmacher Lemar Johnson (Foto) verzichten. Nach vier Wochen Pause sollte die Nummer 1 der Berliner wieder mit an Bord sein.

Auch die Huskies haben mit weiteren Verletzungen zu kämpfen. Im letzten Spiel gegen Dresden zog sich Wide Receiver und Nationalspieler Dominic Hanselmann einen Bänderriss zu. Unter der Woche verletzte sich sein Receiver-Kollege Jens Koppe im Training so schwer, dass er an der Schulter operiert werden musste.

Per Twitter (https://twitter.com/berlin_adler) werden wir Euch am Samstag ab 17 Uhr live vor Ort auf dem Laufenden halten.

Foto: Stephan Dannhaus / www.frtp.de

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in GFL2 Nord