Connect with us

GFL2 Nord

Erster Saisonsieg 2015

„I FEEL GOOD“ schallte es durch die Boxen im Stade Napoleon nach dem 27:7-Erfolg der Berlin Adler gegen die Düsseldorf Panther. Im achten GFL-Spiel verbuchten die Hauptstädter den ersten Sieg 2015. Auch wenn Adler Head Coach Eric Schramm im Vorfeld die Partie als Spiel um die Goldene Ananas abstempelte, so lautet eine alte Football-Weisheit „A win is a win“.

Coach Schramm war wegen einem persönlichen Schicksalsschlag verhindert und konnte nicht an der Sideline stehen, stattdessen sagte Johnny Schmuck, Sportlicher Leiter der Adler, die Offense Plays an. „Das Spiel war für Erik -Wir gehen davon aus, dass er hoffentlich schnell wieder zurückkehrt“, sagte Schmuck.

>>BILDERGALERIE von Jan Baldszuhn auf www.oneeyeview.de<<
>>BILDERGALERIE auf www.dagmarkielhorn.photoshelter.com<<

Nachdem die Adler A-Jugend im Vorfeld erfolgreich vorgelegt hatten mit einem 24:22-Sieg im GFL Juniors Viertelfinale, zog die Herrenmannschaft wie die Feuerwehr nach. Drei der ersten vier Drives beendeten die Schwarzgelben in der gegnerischen Endzone – zur Halbzeit führten die Gastgeber deutlich mit 20:0.

Seinen ersten Adler-Touchdown fing Sebastian Krech direkt zu Beginn der Partie. Der Dresdner hat sich diese Saison fest im verletzungsgeplagten Passspiel der Berliner etabliert. Im zweiten Viertel fand der Japaner Yuki Ikei den Weg in die Endzone nach Pass von Lemar Johnson. Der Playmaker der Adler erlief selbst den dritten Score kurz vor der Pause.“

„Wir haben den Beginn des Spiels verschlafen. Dadurch haben wir die Adler natürlich auch stärker gemacht“, monierte Panther Head Coach Marc Ellgering. „Wir haben nicht den besten Pass-Rush der Liga. Das wissen die Quarterbacks, die gegen uns spielen.“ So konnte sich auch Adler QB Lemar Johnson dank seiner Offensive Line und schnellen Beine genug Zeit erkaufen, bis irgendwann eine Anspielstation frei war.

Die Offense der Berliner lief rund. Quarterback Lemar Johnson brachte insgesamt 16 von 28 Pässen an den Mann für 172 Yards und 3 Touchdowns. Dabei unterlief ihm nur eine Interception im vierten Viertel. Zudem erlief die Nummer 1 der Adler einen Touchdown selbst. Running Back Clemens Niepagen steuerte 81 Yards mit 13 Läufen bei.

Düsseldorfs Spielmacher Manuel Engelmann hatte da schon mit mehr Problemen zu kämpfen. Nur 12 von 25 Pässen fanden ihr Ziel für 119 Yards, einen Touchdown und eine Interception. 2 Sacks musste Engelmann einstecken durch DL Benjamin Kanthak und Angel Cabrera-Venegas. Mit 55 Laufyards war der Quarterback gleichzeitig bester Rusher seines Teams.

Sowohl Offense als auch Defense der Adler lieferten eine gute Leistung ab. Mit 330 Gesamtyards verzeichnete der Angriff einen Saisonbestwert. Auch die Verteidigung hatte diesmal Grund zum Jubeln. Der Gegner wurde unter 200 Gesamtyards gehalten und nur ein Touchdown zugelassen. Linebacker Pierre von Rymon-Lipinski fing im zweiten Viertel eine Interception ab.

Defense Coordinator Jag Bal: „Wir sind dieses Jahr in einer Situation, wo wir einfach nur besser werden müssen. Heute lieferten wir einen guten Job ab, wenn auch noch keinen großartigen. Aber ein Sieg ist ein Sieg.“

„Unsere Defense hatte heute groß aufgespielt“, pflichtete Lemar Johnson bei. „Wir hätten mehr Punkte scoren können, aber ließen einige Chancen liegen.“

Die Ehrenpunkte der Gäste lieferte Wide Receiver Moritz Koß nach Pass von Engelmann im dritten Viertel. Für das Highlight des Tages sorgte Adler WR Nicolai Schumann mit einem 61 Touchdown-Catch, bei dem er über das halbe Feld in die Endzone sprintete und dabei mal wieder von mehreren Defendern nicht zu tackeln war. Schumanns erstes 100-Yard-Spiel war zusätzlicher Lohn für die Mühen einer ernüchternden Saison.

Einen kleinen Wermutstropfen fand Schmuck dennoch: „Wir hätten gern die rote Laterne in der GFL Nord-Tabelle abgegeben, das ist uns nicht ganz gelungen.“ Zu Beginn der Saison ging das Hinspiel gegen die Panther mit 0:30 verloren. Nach dem Crowdfunding-Erfolg ist das in dieser Football-Saison jedoch eher zweitrangig.  „Anfangs des Jahres wußten wir nicht, ob wir antreten werden. Ich muss sagen, dafür ziehen die Jungs vernünftig durch.“

An den nächsten beiden Wochenenden heißt der Gegner Dresden Monarchs. Am Sonntag den 9.8. findet bereits das abschließende Adler-Heimspiel gegen die Sachsen im Poststadion statt. Die Monarchs gewannen am Samstag zeitgleich bei den Berlin Rebels 45:21.

SCOREBOARD:
1st Quarter
7:0 S.Krech nach 2 Yard Pass von L.Johnson, PAT N.Schumann (Drive: 12 plays, 75 Yards)
2nd Quarter
13:0 Y.Ikei nach 10 Yd Pass von L.Johnson, PAT no good (10 Plays, 85 Yards)
20:0 L.Johnson 19 Yd Lauf, PAT N.Schumann (4 Plays, 38 Yards)
3rd Quarter
20:7 M.Koss nach 3 Yd Pass von M.Engelmann, PAT A.Kokot (10 Plays, 70 Yards)
4th Quarter
27:7 – N.Schumann nach 61 Yd Pass von L.Johnson, PAT N.Schumann (2 Plays, 68 Yards)

GAME STATS auf www.stats.gfl.info

STIMMEN ZUM SPIEL AUF SOUNDCLOUD:
Adler Sportlicher Leiter Johnny Schmuck
Adler Defensive Coordinator Jag Bal
Adler QB Lemar Johnson
Panther Head Coach Marc Ellgering

Foto: Dagmar Kielhorn / www.dagmarkielhorn.photoshelter.com

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in GFL2 Nord