Connect with us

GFL2 Nord

Zu viel Kiel

Im Rückspiel gegen die Kiel Baltic Hurricanes lief für die Adler nicht viel zusammen. 44:9 lautete der Endstand im Kilia-Stadion zum GFL Heimspiel-Auftakt vor 1.634 begeisterten Canes Fans. Die mitgereisten Berlin-Anhänger hatte nicht allzu viel Freude an dem Spiel.

Frühe Führung der Gastgeber

Bereits das erste Play der Kieler Offense gab die Marschroute für den Großteil des Spiels vor: Blake Bolles warf von der eigenen 18 Yard-Linie einen Touchdown Pass auf Tyler Davis. Im nächsten Spielzug stand Davis als Defensive Back auf dem Feld und fing direkt den ersten Pass von Adler QB Lemar Johnson ab.

“Kiel spielte heute sehr gut und bei uns kam noch Pech dazu”, sagte Berlin Head Coach Eric Schramm. “Elementare Dinge wie Tackling funktionierten heute nicht zuverlässig.”

Nach einem weiteren Big Play von Tyler Davis standen die Canes im vierten Spielzug des gesamten Spiels schon wieder 12 Yards vor der Endzone und QB Blake Bolles bediente WR Benedikt Englmann (Foto) zum ersten seiner insgesamt drei gefangenen Touchdowns. Nach nur 3 Spielminuten stand es bereits 14:0 für die Gastgeber.

>>Aktion (Bitte auf den Link klicken) <<
VOTET FÜR BERLIN ADLER BEI “DiBaDu und Dein Verein”
Die Top 200 Vereine in unserer Kategorie (201-500 Mitglieder) gewinnen jeweils 1.000 Euro! Vielen Dank für Eure Stimme

Durch die Ausfälle der Receiver Danilo Naranjo-Gonzalez und Hemaseh Heidary war die Offense der Adler bereits geschwächt angereist. Der japanische Passempfänger Yuki Ikei sorgte für einen ersten positiven Akzent mit einem First Down Catch. Nach einem Quarterback Sack und zwei erfolglosen Läufen mussten sich die Adler auch schon wieder vom Ballbesitz trennen.

Die Adler Defense hatte alle Hände voll zu tun an dem sonnigen Nachmittag. Die Kieler Offense erzielte insgesamt unglaubliche 682 Total Yards! Bis zum Ende des ersten Viertels wurde der Spielstand auf 17:0 erhöht durch ein 24 yd Field Goal von Colin Harms, der auch alle 5 Extrapunkte der Kieler beisteuerte. Defensive Back Steve Seehawer verhinderte mit einer Interception in der Endzone weitere Kieler Punkte – musste allerdings im weiteren Verlauf wegen Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Spielfeld.

Zur Pause noch alles offen

Im zweiten Viertel präsentierte sich die Adler Offense besser eingespielt. Vor allem Running Back Vincent Beaujean avancierte mit insgesamt 8 gefangenen Pässen zum Top-Receiver der Adler und zeigte durch gelegentliche Läufe seine Vielseitigkeit. Neben Ikei zeichneten sich auch Nico Schumann und Sebastian Frech mit sicheren Händen und hart erkämpften Yards nach dem Catch aus. Zwei Offense Drives führten die Berliner bis kurz vor die Redzone. Kurz vor der Halbzeit konnte Nico Schumann mit einem 24 Yard Field Goal auf einen Zwei-Score-Rückstand verkürzen. Das Spiel war zur Pause also noch längst nicht entschieden – auch wenn die Körpersprache der meisten Berliner ein anderes Bild zeichnete.

Deja-vu zum Beginn der zweiten Hälfte. Ein Big Play führte die Kieler in deren erstem Spielzug erneut über das gesamte Feld. Diesmal lief der österreichische Running Back Andreas Hofbauer über 84 Yards allen davon zur 24:3 Führung. Ende des dritten Viertels erhöhte Blake Bolles mit einem weiteren Big-Play-Pass auf Englmann auf 31:3. Das DB Michael Löffler die Defense Stats der Adler mit 8,5 Tackles anführte ist ein deutliches Zeichen, dass zu viele Pässe oder Spielzüge des Gegners erst im Hinterfeld gestoppt werden konnten.

Dominanter Canes Quarterback

Canes QB Blake Bolles brachte 20 von 26 Pässen an den Mann für 361 Yards und 5 Touchdowns. Auf der Gegenseite war Lemar Johnson zu oft auf seine flinken Beine angewiesen. 18 von 30 Pässen für 193 Passyards, darunter ein 22 Yard Touchdown Pass auf Yuki Ikei im vierten Quarter und 2 Interceptions, waren positiv  ausgedrückt solide. Zu oft musste der Adler Spielmacher sein Heil in der Flucht vor heranstürmenden Kieler Defender suchen. Letztendlich erlief Johnson 87 Yards.

Zwei weitere Touchdownpässe von Blake Bolles stellten den Endstand von 44:9 her. „Offensiv wie defensiv war es ein guter Tag – wir haben wenig Punkte zugelassen und viele erzielt“, so Hurricanes Head Coach Stephen Parker. Kiel sicherte sich mit dem dritten GFL-Sieg in Folge und der gleichzeitigen Niederlage der Dresdner gegen Braunschweig den dritten Tabellenplatz im Norden.

Die Adler sind nach der vierten Niederlage in Folge immer noch Tabellen-Schlusslicht. In den nächsten beiden Wochen kommen mit Aufsteiger Hamburg Huskies und dem ersten Berlin-Derby gegen die Rebels zwei Gegner gegen die ein erster Saisonsiegsieg geholt werden kann und muss, will man die theoretische Chance auf den letzten Playoffplatz nicht zu früh begraben.

Nicht verpassen: Nächstes Adler Heimspiel ist am Samstag, 13.6., im Poststadion, Kickoff 17:00 Uhr. Ladet Eure Freunde ein über Facebook.

SCOREBOARD:
1st Quarter
7:0 T.Davis 82 yd Pass von B.Bolles, PAT C.Harms
14:0 B.Englmann 13 yd Pass von B.Bolles, PAT C.Harms
17:0 C.Harms 28 yd Field Goal
2nd Quarter
17:3 N.Schumann 25 yd Field Goal
3rd Quarter
24:3 A.Hofbauer 84 yd Run, PAT C.Harms
31:3 B.Englmann 69 yd Pass von B.Bolles, PAT C.Harms
4th Quarter
31:9 Y.Ikei 22 yd Pass von L.Johnson, PAT blocked
38:9 B.Englmann 29 yd Pass von B.Bolles, PAT C.Harms
44:9 J.Brix 22 yd Pass von B.Bolles, TPC failed

STATISTIK:
http://bit.ly/Stats15_KBH-BA

BITTE UNTERSTÜTZT DIE ADLER MIT EUREN 3 STIMMEN BEI “DiBaDu und Dein Verein” 
ERSTEIGERT TOLLE ANGEBOTE BEI UNSERER TEAMAUCTION

Foto: Marc Seefeldt

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in GFL2 Nord