Connect with us

GFL2 Nord

Eine Halbzeit lang auf Augenhöhe

Gegen die NewYorker Lions mussten sich die Adler am Samstag 7:33 geschlagen geben. Eine Halbzeit lang hielten die Schwarzgelben im Poststadion vor 1143 Zuschauern mit dem aktuellen Deutschen Meister aus Braunschweig gut mit.

HIGHLIGHT TAPE: Adler vs. Lions https://youtu.be/QXeXw65d804

Schlimmer hätte das Heimspiel hätte für die Berliner nicht starten können: Ein Fumble im ersten Play von Adler Running Back Vincent Beaujean  an der eigenen 10-Yard-Line brachte die Gäste in perfekte Feldposition mit 1st and Goal. Die Adler Defense setzte allerdings ein erstes Statement, in dem sie die Lions mit “three-and-out” punktlos vom Feld schickte.

Vor allem in Halbzeit 1 zeigte die Adler Defense ihr bisher bestes Auftreten 2015 und konnte den starken Angriff der Braunschweiger bei nur 10 Punkten bis zu Pause halten. Defensive Back Sebastian Karl gelang im ersten Viertel eine Interception gegen Lions Spielmacher Evan Landi, eigentlich Tight End, der den verletzten Quarterback Grant Enders ersetzt.

Der Angriff der Berliner präsentierte sich mit RB Beaujean auf dem Feld etwas explosiver als in den Spielen zuvor und spielte “Sound Football”, d.h. ein ausgeglichener Mix aus Pass- und Laufspielzügen. Quarterback Lemar Johnson kreierte eine Menge Plays mit den Füßen, wenn er sich notgedrungen aus der Pocket lösen musste, um der Defensive Line von Braunschweig zu entgehen. Hatte Johnson mal die Zeit und Muße fand er in WR Yuki Ikei eine sichere Anspielstation (5 Fänge für 50 Yards).

Das Berliner Highlight des Tages war ein 58 Yard-Touchdown Lauf von Adler Quarterback Lemar Johnson zur zwischenzeitlichen 7:3 Führung. Vor der Halbzeit rückten die Lions das Ergebnis zurecht mit einem 4 Yard Touchdown-Pass auf den französischen Nationalspieler Anthony Dablé (6 Fänge für 109 Yards, 1 TD).

Im dritten Viertel bauten die Lions ihre Führung auf 23:7 aus. Den Adlern gelang kein einziger First Down. Zudem fing Braunschweigs DB Kevin Kus, im Winter von Berlin nach Braunschweig gewechselt, einen getippten Ball ab. Die zweite Interception von Adler Spielmacher Lemar Johnson, der an dem Tag auch 2 Sacks kassieren musste.

Die Lions spielten in der zweiten Hälfte ihre Stärke aus. Besonders beindruckend ein Drive Ende des dritten Quarters als die Gäste mit zwei langen Pässen aus Dable 86 Yards überbrückten und RB Maximilian Meerwärts nur noch 3 Yards in die Endzone spazieren musste. Mann des Tages war Lions Running Back Chris Smith mit 16 Läufen für insgesamt 113 Yards und einen Touchdown.

Die Berlin Adler befinden sich mit der dritten Gfl-Niederlage weiterhin sieglos am Tabellenende der GFL Nord. Am kommenden Samstag steht bereits das Rückspiel gegen die Baltic Hurricanes in Kiel auf dem Plan. Die Lions reisen am 6.6. nach Dresden zum Rückspiel gegen die Monarchs. Dabei entscheidet sich zwischen den beiden GFL Nord Top-Teams wahrscheinlich bereits das Heimrecht in den Playoffs – Die Monarchs gewannen das Hinspiel knapp mit 27:26.

Einige Football-Highlight-Szenen sind im Video von Hauptstadtsport TV zur “Berlin Sports Week” zu finden.

SCOREBOARD
2nd Quarter
0:3 – 30 Yd Fieldgoal Tom van Duijn
7:3 – 58 Yd Lauf Lemar Johnson, PAT Nicolai Schumann
7:10 – 4 Yd Pass Evan Landi auf Anthony Dablé, PAT Tom van Duijn
3rd Quarter
7:17 – 13 Yd Lauf Evan Landi, PAT Tom van Duijn
7:23 – 3 Yd Lauf Maximilian Merwarth, PAT Tom van Duijn
4th Quarter
7:26 – 37 Yd Fieldgoal Tom van Duijn
7:33 – 13 Yd Lauf Chris Smith, PAT Tom van Duijn

STIMMEN ZUM SPIEL:
Jag Bal, Defensive Coordinator
Nicolai Schumann, Wide Receiver
Sebastian Karl, Defensive Back

BILDERGALERIE
von Stephan Dannhaus / www.frtp.de

Foto: Stephan Dannhaus

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in GFL2 Nord