Connect with us

GFL2 Nord

Deutliche Erkenntnisse

Mit 57:15 nahmen die Schwäbisch Hall Unicorns im Auftaktmatch der BIG6 den Titelverteidiger Berlin Adler auf die Hörner. Auch wenn der Punkteregen der Gäste in den ersten drei Quartern des Spiels einen Klassenunterschied offenbarte, die Botschaft des Tages lautete: Die Adler sind noch da und spielen 2015 mit!

Eine Offseason gekennzeichnet durch finanzielle Unsicherheit hinterlies auch beim Team von Head Coach Eric Schramm seine Spuren. In der Vorbereitung gab es kein Scrimmage, keinen Testgegner.  „Der Spielstand spiegelt das wieder, wo wir wirklich gerade stehen. Wir sind noch nicht so weit, wie wir sein sollten”, sagte Schramm. “Die ganze Saison wird ein Prozeß sein, bei dem wir langsam vorwärts gelangen.“

Die Videoanalyse könnte unter der Woche etwas länger ausfallen. Zu eklatant wurden den Adlern vom Deutschen Vizemeister die Schwächen aufgezeigt. Wie zum Beginn einer Saison üblich, waren viele Fundamentals noch rostig. Verpasste Tackles und falsche Wege zum Ballträger gaben den Ausschlag für 26 Gegenpunkte allein im ersten Viertel und 43 zugelassene Punkte bis zur Halbzeit.

Unicorns Running Back Christian Rycraw (3TDs) tänzelte nach Belieben über das Feld. Sein Ersatzmann war niemand geringeres als Nationalmannschafts Running Back Danny Washington, der ebenso Katz und Maus spielte. Immerhin durfte sich Adler Defensive Coordinator Jag Bal über eine Interception von Martin Jacob und Pierre von Rymon Lipinskis Fumble Recovery freuen.

Zu viele Three-and-Outs der Adler Offense, zwei zugelassene Interceptions und fünf kassierte Quarterback-Sacks bieten noch reichlich Verbesserungspotential. Nach dem dritten Unicorns Pass-Touchdown von QB Marco Ehrenfried durften im dritten Viertel die Backups des Gastgebers das Zepter übernehmen.

Das Spiel endete immerhin mit den Adlern im Aufwind. Bei einer 50-Punkte-Führung hatte der Druck seitens der Unicorns längst nachgelassen. Die positivste Erkenntnis war sicherlich, dass die neuen Adler-Spieler bereits gut im Spielsystem integriert werden. Wide Receiver Sebastian Krech, in der Winterpause von den Dresden Monarchs gekommen, erzielte 5 Sekunden vor Spielende den zweiten Adler Touchdown. Der japanische Passempfänger Yuki Ikei (Foto) fing eine Two-Point-Conversion. Adler Quarterback Felix Reiss bediente im ersten Viertel per Touchdown-Pass Wide Receiver Nico Schumann, um zwischenzeitlich den Rückstand zu minimieren.

Den Adlern bleiben sechs Tage für Erholung und Fehleranalyse, bevor am nächsten Samstag die nächste Auswärtsfahrt quer durch Deutschland ansteht. In der GFL stehen die Düsseldorf Panther auf dem Spielplan.

Im zweiten BIG6-Spiel des gestrigen Tages gewannen die Swarco Raiders ebenfalls klar beim französischen BIG6-Neuling Flash de La Courneuve mit 47:14.

BEREITS VORMERKEN:
Das nächste BIG6-Heimspiel richten die Adler am Sonntag den 3. Mai ausnahmsweise im Poststadion aus, da der Jahnsportpark bereits für das Champions League Frauen Finale vorbereitet wird.

STIMMEN ZUM SPIEL
auf Soundcloud:
Eric Schramm (Adler Head Coach)
Siegfried Gehrke (Unicorns Head Coach)

BILDERGALERIEN
Facebook-Album und Unicorns-Website von Manfred Löffler
Facebook-Album von Achim Riemer

SCOREBOARD:
Unicorns – Adler 57:15 (26:7 / 17:0 / 14:0 / 0:8)

6:0     15yd TD-Lauf Christian Rycraw, PAT missed
12:0   47yd TD-Pass Marco Ehrenfried auf Moritz Böhringer, PAT missed
19:0   1yd TD-Lauf Christian Rycraw, PAT Tim Stadelmayr
19:7   25 yd TD-Pass Felix Reiss auf Nicolai Schumann, PAT Martin Jacob
26:7   4yd TD-Lauf Tobias Häfner, PAT Tim Stadelmayr
33:7   40yd TD-Pass von Marco Ehrenfried auf Moritz Böhringer, PAT Tim Stadelmayr
40:7   5yd TD-Lauf Christian Rycraw, PAT Stadelmayr
43:7   50yd FG Thomas Rauch
50:7   10yd TD-Lauf Danny Washington, PAT Tim Stadelmayr
57:7    6yd TD-Pass Marco Ehrenfriend auf Lucas Schäfer, PAT Tim Stadelmayer
57:15  24yd TD-Pass Felix Reiss auf Sebastian Krech, TPC Felix Reiss auf Yuki Ikei

Foto: Manfred Löffler – www.unicorns.de

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in GFL2 Nord