Menu

Verein

 

 

Abteilungen

Die Berlin Adler haben neben dem Herrenteam ein Jugendteam, ein Damenteam (bis 2004), ein Flag Team und seit November 2006 ein Bambini Flag Team. Im Herbst 2007 wurde ein Jugend Prep-Team (Jugend Tackle) gegründet, das seit 2008 nun auch trainiert.

Das Danceteam Diamantics und ein Junior Dance sind die Danceteams der Berlin Adler.

Natürlich darf auch die Sparte Cheerleader nicht fehlen. Die Teams sind die Aces, die JunAcs und die Shivas im PeeWee-Bereich.

Herren

Titel

Jugendteams

Es gibt zurzeit 4 Berlin Adler Jugend Teams.

  • Jugend (Alter zwischen 16-19)
  • Jugend Prep-Team (Alter zwischen 13-17)
  • Junior Flag (Alter zwischen 11-15)
  • Bambini Flag (Alter zwischen 6-10)

Jugend

  • Die Jugendmannschaft gewann 1989, 1990, 1994, 1997 und 2009 die Deutsche Meisterschaft (Junior Bowl).
  • Deutscher Vizemeister 2006
  • Berliner Meister wurde sie in den Jahren 1989, 1990, 1993, 1994, 1996, 1998, 2000, 2006, 2007 und 2008.
  • Norddeutscher Meister in den Jahren 1989, 1990, 1993, 1994, 1998, 2000, 2004, 2006, 2007 und 2008

Flag Team (Jugend)

  • Berliner Flag-Meister 1993 / 1994 / 1995 / 1997 / 1998 / 1999 / 2001 / 2005 / 2006 / 2007
  • Deutscher Meister 2007

Prep Team (Jugend)

  • Berliner-Schüler-Tackle-Meister 2009
  • Berliner-Schüler-Tackle-Meister 2010
  • Berliner-Schüler-Tackle-Meister 2012

Damen

Die Damenmannschaft, auch Berlin Adler Girls, wurde in den Jahren 1993–1997 und 2000–2004 insgesamt zehn Mal Deutscher Meister. Zurzeit haben die Berlin Adler keine Damenmannschaft.

Wissenswertes

1987 nahm das Team der Berlin Adler zusammen mit Billy Brooks und den Cheerleadern eine Schallplatte mit dem Titel Berlin Eagles auf. Informationen über etwaige Chart-Platzierungen liegen nicht vor. 2003 waren die Berlin Adler gemeinsam mit ihrem damaligen Cheftrainer Kent Anderson Protagonisten des im Jahre 2006 erschienenen Dokumentarfilms Weekend Warriors von Alexa Oona Schulz.

Weblinks

 Commons: Berlin Adler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quelle: Wikipedia.de