Menu
Berlin Adler

Was weiter bei der Jugend geschah

Nach der mittelangkurzen Sommerpause, gibt es einen etwas verspäteten Rückblick auf die Jugendabteilungen der Adler und wie sie sich in den letzten Spielen so geschlagen haben. Beginnen wir von ganz klein, Richtung fast erwachsen.

Den Anfang machten die Bambini Flags mit ihrem dritten Turnier des Jahres bei den Berlin Bears.

Am Sonntag, den 17.6.2018, bestritten unsere Jüngsten, die Berlin Adler Bambinis, ihr drittes Turnier der Saison. Diesmal hatten die Berlin Bears geladen und wir waren hochmotiviert und mit viel Spaß im Gepäck angereist.

Auch dieses Mal hieß es sich gegen die Berlin Bears, Berlin Bullets, Spandau  Bulldogs, Frankfurt Red Wings und den Potsdam Royals durchzusetzen.

In unserem ersten Spiel hatten die Berlin Adler Bambinis die Spandau Bulldogs. Als Gegner. Unsere Jungs gewannen 14:0. Die Touchdowns erzielten Dean (81) & Lucas (40).

Das zweite Spiel bestritten wir gegen die Berlin Bullets. Und ich kann euch sagen, beide Teams schenkten sich nichts. Was für ein Spiel! Unsere Defense machte es den Berlin Bullets sehr schwer. Unser Safety William (66) brachte die gegnerische Offense mit seinen Blitzen ins Schwitzen. Arthur (30), Leif (22) und Felix L. (25) zogen Flaggen als gebe es kein Morgen. Zamuel (9), unser Neuzugang, brachte das Wort Manndeckung auf eine neue Ebene. Der Center Emin (4) snapte den Ball schnell und sicher in die Hände unseres Quarterbacks. Quarterback Nathan (11) ließ die Bälle wie ein Adler durch die Lüfte segeln und Max (87) fing und war von den Gegnern nicht mehr einzuholen. Dies alles nutze leider nichts, denn dieser Krimi endete mit einer 28:32 Niederlage gegen die Berlin Bullets. Die Touchdowns erzielten Dean (81), Benedict (2) und Ren (33).

Mit einem Spiel gewonnen und einem verlorenen standen wir im Halbfinale, jedenfalls dachten wir das. Leider wurde bei diesem Turnier kein Halbfinale gespielt und unsere Berlin Adler Bambinis konnten nur noch um Platz Drei spielen. Das fanden wir zwar sehr schade, aber die Bambinis blieben motiviert um diesen dritten Platz nach Hause zu holen.

Das Spiel um Platz Drei ging gegen die Potsdam Royals. Die letzten beiden Turniere konnten sich die Potsdamer immer durchsetzten, das wollten wir diesmal nicht zulassen. Die Berlin Adler Bambinis legten sich richtig ins Zeug. So viel Einsatz wurde belohnt! Wir gewannen knapp mit 13:12. Platz Drei war  unser. Worüber wir uns sehr freuten.

Unser Coaching Team wurde diesen Monat um einen Coach erweitert. Coach Marcel Steffen, feierte mit unserem dritten Platz sein Coaching-Debüt. Coach Marcel ist außerdem Mitglied unserer Berlin Adler Herrenmannschaft, wo er in der Defense spielt. Wir freuen uns sehr, dass er sich bereit erklärt hat unsere Jüngsten zu unterstützen.

Unsere nächstes Turnier findet am 1.9.2018 in Frankfurt bei den Red Wings statt.

 

Die C-Jugend, unsere Rookies, hatte auch noch ein Spiel in ihrer zweier Liga vor der Brust. Gegner waren die Spandau Bulldogs. Nach der 12 Punkte Hinspiel Niederlage musste man eben mit mindestens diesem Abstand gewinnen um Berliner C-Jugend Meister zu werden. Die kleinen Adler legten auch los wie die Feuerwehr. Nach einem schnellem 6:0 bekam Spandau den Ball, behielt ihn aber nicht lange. Nach einem „three and out“ kamen die Adler wieder in Ballbesitz. Wer jetzt nicht schnell genug schaute verpasste etwas. Nach einem Pass von QB Cody auf Paul über das ganze Feld stand es nach wenigen Minuten 12:0, es sah also gut aus was den direkten Vergleich anging.

Diesmal kam die Antwort aber prompt. Obwohl die Defense der Adler die Bulldogs weitestgehend unter Kontrolle hatte, hatten sie Probleme mit dem mobilen QB der Spandauer, welcher sich untouched zum TD durchtankte, nur noch 12:6. Es ging aber hin und her. Ein Tennisspiel war nichts dagegen. Wieder ein schneller Pass von Cody auf Fabian und der sah nur noch grüne Wiese vor sich und lief und lief in die Endzone, 20:6. Es sah so aus als könnten die Bulldoggen wieder sofort mit ihrem mobilen QB antworten, doch der TD wurde wegen Offense Holding zurückgepfiffen. Im Folgenden konnte die Adler Defense stand halten und so ging es mit 20:6 in die Pause, es sah also gut aus.

Nach der Pause machte sich allerdings auf beiden Seiten die große Hitze bemerkbar. Beiden Mannschaften gelang nicht mehr viel, leider kamen die einzigen Punkte der zweiten Hälfte aus Spandau. Nach einem langen Drive konnten sie auf 20:12 verkürzen. Dies war dann auch das Endergebnis. Zwar konnte der direkte Vergleich nicht gewonnen werden, aber die Adler siegten völlig Verdient bei den Bulldogs und konnten in ihre wohlverdiente Sommerpause gehen.

 

Ihr vorletztes Spiel vor dem Playoff Halbfinale hatte sich die bisher so überzeugende B-Jugend sicherlich anders vorgestellt. Es sah fast so aus, als wäre ihr der „lange“ Weg nach Potsdam nicht bekommen.

Ehe man sich versah hatte Potsdam drei Mal gescored, dabei war der erste TD der Royals der erste welchen die B-Jugend Defense in dieser Saison zuließ. So rieben sich alle Beobachter verwundert die Augen als man mit einem 0:22 das erste Viertel beendete. Zur Erinnerung: das Hinspiel wurde mit 36:0 klar dominiert. Im zweiten Viertel schien man aufzuwachen, es wurden keine Punkte mehr zugelassen und Marc Kaufmann verkürzte per 4-Yard Lauf. So stand es zur Halbzeit „nur“ 8:22.

Auch das dritte Viertel konnte mit 8:0 gewonnen werden. Nach einem Pass von Nils Viehweger auf Ian Lu verkürzte man erneut und man konnte auf ein Comeback hoffen. Dieser Hoffnung machte Potsdam aber einen Strich durch die Rechnung. Sie scorten mit zwei TDs und erhöhten ihre Führung wieder auf 16:34. Kurz vor dem Ende gelang dann nur noch Ergebniskosmetik mit einem kurzen Pass auf Pit Piwon. Das 22:34 war dann auch der unerwartete Endstand. Für die B-Jugend gibt es nach den schulischen Sommerferien noch das Rückspiel in Erkner um Spielpraxis für die Playoff Halbfinale zu sammeln, welche dann Ende September sind.

Bei unserer A-Jugend war vor den letzten drei Spielen klar, dass sie diesmal die Playoffs verpassen würden. Die Jungs von José und Jörg wollten sich aber in den restlichen Spielen mit Würde verabschieden. Man konnte auch befreit Aufspielen, da nach unten nichts zu befürchten war.

Als erstes waren die Hamburg Jung Devils zu Gast. Diese hatten bis hierhin eine starke Saison gespielt und waren noch mitten im Playoff Rennen. Für unsere Adler ging es dann auch gleich gut los, nach einem Pass von Corvin Berg auf Mr. Touchdown Ramzi Smatty stand es 6:0, da die 2-Pt-Conversion leider misslang.

Noch im ersten Quarter konnten die Hamburger allerdings das Spiel drehen, nach einem 6-Yard Lauf, inklusive PAT stand es somit 6:7.

Auch das zweite Quarter sollte ausgeglichen verlaufen. Zwar ging es denkbar schlecht los. Doch nach einer eigenen Interception hielt die Defense Bombensicher und holte den Ball mit einem Turnover on Downs wieder zurück. Doch wie gewonnen so zerronnen. Hamburg baute die Führung dann im nächsten eigenen Ballbesitz aus, mittels 1-Yard Lauf. Doch diesmal glichen die Adler kurz vor der Halbzeit aus. Ein weiter 38-Yard Pass von Corvin Berg auf Can Ester brachte schon mal den Anschluss TD, die folgende 2-Pt-Conversion verwandelte dann Ali Khalilfe.14:14.

Im dritten Quarter blieb es Punktearm. Die einzigen Punkte erzielte allerdings Hamburg mit ihrem dritten Lauf TD des Tages, diesmal über 2-Yard. Die 2-Pt-Conv. war nicht gut und so ging es dann mit einem 14:20 ins letzte Viertel, welches nochmal dramatisch werden sollte.

Zunächst gelang den Adlern durch einen erneuten Pass von Berg auf Linus Fricke und anschließendem verwandelten PAT die 21:20 Führung. Die Adler Defense hielt und die Hamburger versuchten ein 40 Yard FG, welches gegen den Goalpost prallte und damit nicht gut war. Dann wurde es hitzig. Nach einem 70-Yard Lauf der Hamburger bis in die Endzone flogen Flaggen. Der TD wurde zurückgenommen, nach langen Diskussionen der Schiedsrichter dann aber doch gegeben, PAT war  auch gut und so stand es 21:27. Im letzten Drive kamen die Adler nochmal an die Endzone der Devils. Schafften es aber nicht mit vier Versuchen einen TD zu erzielen. So stand nach hartem Kampf eine 21:27 Niederlage.

Die nächsten Gegner waren nun die Dresden Monarchs. Auch jene  waren mitten im Playoff rennen (und wie wir inzwischen wissen, haben sie diese als Tabellenzweiter auch erreicht). Die Adler verschliefen die Anfangsphase völlig. Schnell gerieten sie durch zwei TDs in Rückstand.0:14. Erst ein geblockter Punt unseres Centers! Adam El-Ali und der daraus resultierenden guten Feld Position brachte die Adler zurück ins Spiel. Nach einem Pass von Berg auf Ali Khalife stand es dann 6:14. Den darauf folgenden Monarchs TD beantworteten die Adler wiederum mit einem Pass von Berg auf Maxi Wolters inklusive 2-Pt.-Conv.  und es stand 14:21 zur Halbzeit. Es war also noch alles offen.

Die zweite Halbzeit gingen die Adler furios an. Erst gab es eine Interception durch Elvis Nowatzki. Anschließend packte man die Trickkiste aus. Nach einem Puntfake gab es einen 73-Yard Pass auf Can Ester, die Conv. klappte leider nicht, man hatte sich aber bis auf einen Punkt herangearbeitet. Die Monarchs ließen sich aber nicht irritieren und antworteten nochmal mit einem TD. Im vierten Quarter kamen dann keine weiteren Punkte hinzu. Dresden vergab noch ein FG. Die Adler arbeiteten sich in ihrem letzten Drive noch einmal in die Redzone, schafften es aber nicht einen TD zu erzielen. So  wurde man nach erneutem hartem Kampf leider nicht belohnt und fuhr mit einer knappen 21:28 Niederlage nach Hause.

Nun stand das letzte Spiel des Jahres auf dem Programm. Angereist war das noch Punktlose Tabellen Schlusslicht aus Braunschweig. Man ging also frohen Mutes in dieses Spiel, die Chance war da, mit einem Sieg die Saison zu beenden.

Es ging auch munter los. Nach einem 15-Yard Pass von Corvin Berg auf Smatty stand es inklusive Conv. durch Linus Fricke, 8:0. Danach dominierten beide Defense Reihen das Spiel und es ging auch so in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit hatte unser QB Berg auch mal Lust auf eigene Punkte. Er nahm die Beine in die Hand und lief für 40-Yard in die Endzone, Maxi Wolters fing die Conv. Diesmal konnten die Jung Löwen aber antworten und taten dies mit einem langen Drive der in einem 2-Yard Lauf endete, nur noch 16:8 für die Adler. Nach einem Monsterhit von Nimai Schallmau fumbelten die Braunschweiger den Ball, welchen Max Siegel eroberte. Aus diesem Turnover schlugen die Adler Kapital. Ben Stahnke fand Ali Khalife für 18-Yards in der Endzone, 22:8. Kein Mensch rechnete damit, dass es hier nochmal spannend werden sollte. Nach einem weiteren TD der Braunschweiger stand es aber nur noch 22:16 und die Lions kamen das ein oder andere mal noch gefährlich in die Redzone. Den Sack zumachte dann endgültig Elvis Nowatzki, als er kurz vor Ende einen verzweiflungspass der Braunschweiger abfing. Danach war Schluss und der dritte Saisonsieg war unter Dach und Fach.

Die A- und C- Jugend haben damit ihre Saison beendet. Für die B-Jugend geht es Anfang September nochmal um Punkte. Ende September stehen dann die Playoff Halbfinals an. Die Bambini Flags haben wie oben schon erwähnt ihr viertes Turnier in Frankfurt/Oder.

Das Fazit für die A-Jugend kann trotz des vorletzten Tabellenplatzes durchaus positiv bewertet werden. Man ging mit einem sehr kleinen Kader in die Saison. Hatte mit dem Abstieg nichts zu tun, da man neben Brauschweig auch einmal den Lokalrivalen aus Charlottenburg schlagen konnte. Einige Spiele hätten mit etwas mehr Glück auch leicht erfolgreich beendet werden können.

Die C-Jugend startete leider nur in einer zwei Mannschaften Liga, da kurz vor Saisonbeginn die Rebels ihre Mannschaft zurückzogen. Als Ersatz veranstaltete man aber einige erfolgreiche Scrimmages (Berlin Bears) und konnte so einiges dazulernen.

 

 

Fotos aus dem Spiel der A-Jugend gegen die Young Lions

Text: Bambinis –> Nadine Eisenstein

Text alle anderen Abteilungen: Jan Sawicki

 

 

Facebook
Instagram
Google+
http://www.berlinadler.de/2018/08/was-weiter-bei-der-jugend-geschah/
YouTube
RSS