Menu
Berlin Adler

Preview:Berlin Adler-Solingen Paladins

Nach einer Woche Spielfrei, geht es nun für die Berlin Adler zu ihrem ersten Besuch tief in den Westen. Auf geht es nach Solingen, zu dem dortigen Aufsteiger aus der Regionalliga West, den Paladins. Während es für die Adler um jeden Punkt im Abstiegskampf geht, schlägt sich der Aufsteiger mehr als beachtlich. Nachdem in den ersten fünf Spielen sich Sieg und Niederlage abwechselten, konnten die letzten beiden Spiele überzeugend gewonnen werden. Dabei erzielte man insgesamt 119 Punkte und ließ erst dem Mitaufsteiger aus Elmshorn und dann den Nachbarn aus Langenfeld keine Chance.

Der Gegner:

Name: Solingen Paladins
Gegründet: 31.03.2006
Farben: Schwarz/Rot
Headcoach: Cevin Conrad
Erfolge: GFL2 Nord Aufstieg 2017 ohne Verlustpunkt

Facebook

Twitter

Instagram

Wie gewohnt hier ein Blick auf die Offensiv Imports:

Guys to Watch:
QB Danny Farley:
Danny hat die Ehre der erste Importspieler zu sein, den die Paladins verpflichteten. Das Jahr 2017 war für ihn von Umzügen geprägt. Nachdem er an der Preseason eines Schweizer Klubs teilgenommen hatte, bekam er einen Anruf für das Rookie Trainingcamp der New Orleans Saints. Nachdem es nichts wurde mit der erhofften NFL Karriere, spielte er für die Jacksonville Sharks in der Arena League als Backup Quarterback, überzeugte bei seinen 2 Starts aber.

Nachdem sich der QB der Saarland Hurricanes Alexander Haupert bei den World Games verletzte, wechselte er dorthin, bestritt vier Spiele, konnte den Abstieg aber nicht verhindern. Seine nächste Station war Finnland, wo er mit seinem Team die Play-offs erreichte. Zur neuen Saison wechselte es dann als erster Import nach Solingen und laut eigener Aussage will er dort auch erstmal bleiben.

Die vielen Teamwechsel unterstreichen allerdings eins. Er muss über eine Hohe Spielintelligenz verfügen, sich in kürzester Zeit und mit wenig Training auf neue Systeme einzustellen. Mit seinen Statistiken landet er zwar knapp außerhalb der Top Ten in der GFL2, verfügt aber über einen starken Arm, mit dem er auch mal den risikoreichen langen Hammer auspackt und auch schnelle Beine um sich aus kniffligen Situationen zu befreien. In der laufenden Saison hat er 10 TD Pässe zustande gebracht und hat 2 selber erlaufen.

WR (und DB) RJ Long:
RJ ist der beste Receiver der Paladins. Da das Spiel der Klingenstädter sehr lauflastig ist, sind seine Statistiken nicht überragend. Mit 4 TDs ist er aber für 40% aller Receiving TDs verantwortlich. Was ihn aber so gefährlich macht, ist seine Flexibilität. Der Texaner, gebürtig aus Corpus Christi, wird auch im Defense Backfield eingesetzt. Hier gelangen ihm auch schon überragende drei Interceptions, wovon er eine zu Punkten zurück lief. Solingen ist seine erste Deutschland Station, er hat aber schon Europa Erfahrung in Polen und Finland gesammelt. Auch dort ist seine Geschwindigkeit aufgefallen, weswegen er auch als Kickoff Returner eingesetzt wird, ein TD gelang ihm auch hier schon,

Ways-to-Win
–> Stop the RUN !!!!! hier kann man gar nicht genug ! hinter machen. Die Paladins haben das beste Rungame der gesamten GFL2. Hier zu zumachen und man hat ihre Hauptwaffe schon in der Hand
->Establish the Run: Im Gegenzug dann ein eigenen gepflegtes Laufspiel installieren, um Uhr und Gegner zu kontrolieren
-> Watch out the DBs: Auch hier ist Solingen oben mit dabei, 10 Interceptions sprechen eine deutliche Sprache
-> Konzentriert Passen: Die Paladins haben zwar 10 Ints, aber lassen auch knapp 200 Yards passing Game zu, dies muss ausgenutzt werden.
-> Pressure the QB: 6 zugelassene Sacks zeigen, dass die Oline überwindbar ist, dazu Druck auf den QB und er wirft unpräzise, wie seine Effizienz von unter 50% zeigT:

 

Kickoff: 15:00 Uhr

Ort: Jahmkampfbahn

 

Facebook
Instagram
Google+
http://www.berlinadler.de/2018/06/previewberlin-adler-solingen-paladins/
YouTube
RSS