Menu
Berlin Adler

Preview: Berlin Adler-Rostock Griffins

 

Eine Woche nach der Niederlage in Solingen, wo man sich trotz eines Verletzungsbedingten Rumpfkaders, beachtlich aus der Affäre gezogen hat, geht es zu Hause weiter, dass letzte Heimspiel vor der Sommerpause steht an.

In Solingen konnte das Spiel bis ins dritte Viertel relativ offen gehalten werden, bevor dann doch dem Kräfteverschleiß Tribut gezollt werden musste und das Ergebnis noch etwas (zu hoch) ausfiel. Mit Rostock kommt hingegen eine Mannschaft zu Besuch die mit vier Erfolgen am Stück anreist, in denen vor allem die Defensive überzeugte.

Der Gegner:

Name: Rostock Griffins

Gegründet: 1998 (als Baltic Blue Stars)

Vereinsfarben: Navyblau/Rot

Headcoach: Dr.Christopfer Kuhfeldt

Erfolge: Aufstieg in die GFL2 Nord 2012,2016

Spielstätte: Leichtathletikstadion Rostock

Homepage: https://rostock-griffins.de/news/

Facebook: https://www.facebook.com/rostockgriffins/

Twitter: https://twitter.com/griffinsrostock?lang=de

Instagram: https://www.instagram.com/rostockgriffins/?hl=de

Kickoff: Samstag, 30.06.2018, Poststadion Berlin, 16 Uhr

 

So lief das Hinspiel:

Das Hinspiel wurde im Ostseestadion, der Heimspielstätte des FC Hansa Rostock, ausgetragen. Vor 4500 Zuschauern gab es dabei für die Adler eine 3:20 Niederlage. Das Spiel ging denkbar schlecht für die Adler los. Nach zwei Interceptions und einem geblockten Punt, aus dem ein TD erzielt wurde, stand es nach dem ersten Quarter „nur“ 0:10 aus Berliner Sicht. Die Offense konnte sich bei der Defense bedanken, dass es nicht schlimmer aussah. Im zweiten Quarter erzielten dann die Adler ihre einzigen Punkte. Der aufmerksame Leser erinnert sich an das hässlichste Fieldgoal was man je gesehen hatte. In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich die Defense Reihen dann größtenteils. So war es denn auch eine Interception von Rostock, welche die einzigen Punkte vorbereiteten. Der anschließende TD Pass auf Barber war dann auch schon der Endstand. Trotz einiger Chancen, inklusive Interception durch Maylan Bacher, gelang es den Adlern leider, nicht die Greifen noch einmal zum wackeln zu bringen.

 

Guys To Watch:

LB David Izinyon (GB):

Der 186 cm große und 112 kg schwere Brite ist der eindeutige Tackling Leader der Rostocker. Über die Newcastle Vikings und die Hämeelinna Huskies (Fin) landete er bei den Rostockern. Mit 68 Tacklen ist er sogar die Nummer drei in der ganzen GFL2. Dazu kommen noch eine Interception und ein recoverter Fumble. Zugute kommt ihm seine Fähigkeit, geduldig zu warten und den Ball zu verfolgen um dann Blitzschnell zuzuschlagen. Er ist das Herzstück der so starken Rostocker Defense. Mit fast 10 Tackeln pro Spiel konnten die Adler im Hinspiel ihn sogar bei „nur“ 7 halten.

 

 

DB Timothy Hayes/Herbert Whitehurst jr.

Die Rostock Griffins verpflichteten zu dieser Saison ein amerikanisches Duo für ihr Defense Backfield. Timothy Hayes ist gebürtig aus Los Angeles und sorgte schon am College bei den Wyoming Cowboys und den Wagner Seahawks für Furore. Er arbeitete sich auch gleich auf Platz zwei in der internen Tackle Rangliste, mit 38 Stück. Viel wichtiger sind aber seine 2 Interceptions und seine 3 abgewehrten Pässe.

Herbert Whitehurst jr. ist die die Nummer 3 was die Tackles angeht. Der Kalifornier spielte bei den Midwestern State Mustangs College Football. Jetzt ist er schon in seinem dritten Jahr in Rostock, was seine Verbundenheit zur Stadt Rostock dokumentiert. Viel wichtiger als seine Tackles sind seine 5 Interceptions (Nummer 1 in der gesamten GFL), damit hat er schon so viele, wie in der kompletten letzten Saison zusammen, mit den zwei TD hat er hier die Zahl aus dem Vorjahr schon verdoppelt. Im Hinspiel war er für eine Interception verantwortlich und auch der geblockte Punt geht auch auf sein Konto inklusive anschließendem TD. Außerdem ist er ein ganz unangenehmer Trash Talker, einer von den Spielern den man lieber in seiner eigenen Mannschaft hat als in der Gegnerischen.

 

Ways to Win:

  • Control the Clock: Die Adler spielen am besten, wenn sie die Uhr auf ihrer Seite haben. Mit geduldigem Laufspiel können sie der starken Rostocker Defense Herr werden.
  • Stalk the Barber: Cortez Barber ist nachwievor der Hauptpunkte Lieferant. Auch im Hinspiel war er der Entscheidende Offensiv Faktor der Griffins.
  • Wenn das Passinggame unter Kontrolle gebracht wird, ist Rostock gezwungen auf ihr Laufspiel zu setzen. Den meisten Raumgewinn per pedes hat der Rostocker QB, ein RB wie zuletzt gegen Solingen hat Rostock nicht.
  • Contain the QB: Deswegen muss der QB immer genau beobachtet werden, damit seine gefährlichen Läufe schnell gestoppt werden müssen
  • Pass auf den Whitehurst auf: David Perkins muss speziell eine Auge auf den DB der Rostocker haben, dieser steht häufig richtig und versteht es auch den Ball vor dem Receiver abzufangen.
Facebook
Instagram
Google+
http://www.berlinadler.de/2018/06/preview-berlin-adler-rostock-griffins/
YouTube
RSS