Menu

Berlin bleibt in Rebels Hand

Der Versuch der Adler nach einer schier endlos andauernden Durststrecke wieder einen Sieg gegen den Stadtrivalen einzufahren musste schon zur Halbzeit als gescheitert angesehen werden.

Das Offensive Trio der Rebellen bestehend aus Quarterback James Harris,  Wide Receiver Alex Tounkara und Runningback Larry McCoy war zu keinem Zeitpunkt der Partie in den Griff zu bekommen. Schnell hatten es Runningback und Wide Receiver geschafft eine 14:0 Führung herauszuholen. Während die Adler im ersten Viertel nur einmal gefährlich vor die Endzone der Rebels gelangten. Der Fieldgoal Versuch von Manuel Lewerenz missglückte aber komplett mit auslaufender Uhr und so stand die deprimierende 0 auf der Anzeige Tafel. Dabei hätte es auch mit einem theoretischen 7:7 in den Seitenwechsel gehen können. Nach dem 0:7 der Rebels erreichte ein tiefer Pass über die Mitte Wide Receiver Maurice Rothenburg, dieser nahm die Beine in die Hand und es sah so aus als ob er sich auf den Weg in die Endzone machen könnte, er wurde aber noch von einem Rebels Defensiv Spieler erwischt und kam zu fall, als ob das nicht schon ärgerlich genug wäre, verlor er dabei den Ball, welche vom Stadtrivalen gesichert wurde. Aus diesem Turnover machten die Rebels im folgenden ihren zweiten Touchdown.

FOTOS ZUM SPIEL:
>>Mario Güldenhaupt / Facebook<<
>>Sarah Wälisch / http://fearless-stubbornness-football.blogspot.de<<
>>Kersten Magdanz / pic-lab.de<<
>>Wolfgang Weber / football-aktuell.de<<

Das zweite Viertel sollte dann aber den ersten Adler Höhepunkt für die Adler Fans unter den Zuschauern bereit halten. Einen Pass über die Mitte antizipierte Burton de Konning in seinem letzten Spiel für die Adler perfekt und fing somit seine fünfte Interception der Saison. Auch die Adler ergriffen die Chance beim Schopf und konnten diese Leistung in Punkte ummünzen. Manuel Lewerenz schloss den Drive mit einem 27-Yard Fieldgoal ab.

Leider war es das mit Erfolgserlebnissen aus Adler Sicht für die erste Halbzeit. McCoy und vor allem Tounkara waren einfach nicht zu stoppen. Beide legten nochmal einen Touchdown drauf, wobei vor allem der 64-Yard-Passing Touchdown welcher Tounkara herunter pflückte sehenswert war. So ging es mit einem wenig aufbauenden 3:28 in die Halbzeit.

Im dritten Viertel zeigte McCoy das er nicht nur laufen sondern auch fangen kann. Er eröffnete die zweite Halbzeit mit seinem dritten Touchdown des Tages, als er einen 40-Yards-Pass in die Endzone trug. Kurz vor Ende des Viertels gelang den Adlern dann ihr schönster Drive des Tages, wobei Quarterback Niko Fortino seine Offensive hervorragend übers gesamte Feld dirigierte um dann am Ende Wide Receiver Julian Kassler in der Endzone zu finden, welcher einen Pass zwischen zwei Verteidigern fing und einen viel umjubelten ersten Touchdown für die Adler erzielte, auch wenn es nicht mehr als Ergebniskosmetik bedeuten konnte beim Stande von 10:35.

MULTIMEDIA ZUM SPIEL:
>>LIVE TICKER von Jan Sawicki<<
>>RADIO LIVESTREAM mit Chris Höb und Roman Motzkus<<

Das letzte Viertel spiegelte dann die komplette Adler Saison in 12 Minuten wieder. Pleiten, (Verletzungs-)Pech und Pannen. Erst verletzte sich Running Back Yannick Landfried, so dass er nicht mehr mitspielen konnte und das nach einer ordentlichen Leistung in der er 64-Yards erzielt hatte. Ihn musste der nominelle Wide Receiver Simon Mayerhoff ersetzen. Zudem schraubten dann die Rebellen das Ergebnis noch in die Höhe. Tounkara machte seinen dritten Touchdown fang, als er einen Pass seines Quarterbacks erhielt und der Tackle des Defense Backs total missglückte und er auf und davon in die Endzone marschierte. Der nächste Touchdown war dann Ex-Adler Nicolai Schumann vorbehalten, welcher seine Reise nach Breslau anscheinend gut verkraftet hatte. Er erhielt völlig freistehend einen 43-Yards Pass und gelangte dann fast unberührt in die Endzone.  Die letzten beiden Touchdowns der Rebels waren dann unter dem Begriff Pannen zusammenzufassen. Ein eigentlich gut getretener Punt sprang dem Returner Jamaal White genau in die Hände und er suchte sich die Lücken durch das Adler Special Team und trug diesen für 56 Yards zurück. Der Schlusspunkt war ein kurzer Lauf von Backup Runningback Julius Scharner. Die Rebellen waren noch mal kurz nach ihrem Puntreturn Touchdown in Ballbesitz gekommen, als ebenfalls Jamaal White in seiner eigentlichen Position des Defense Backs einen Pass von Niko Fortino abfing.

Die Moral der Adler war aber trotzdem noch nicht komplett gebrochen und sie versuchten es noch einmal und kamen kurz vor Ende noch einmal bis an die 4-Yard-Linie, wo sie dann allerdings mit auslaufender Uhr gestoppt wurden.

 

>>FACEBOOK-FREUNDE EINLADEN ZUM NÄCHSTEN HEIMSPIEL AM 12. AUGUST 2017<<

Im Großen und Ganzen gewann der Stadtrivale verdient. Zwischendurch war das Spiel aber knapper als es aussah. Bei einigen Dingen fehlten ein paar Nuancen, dann wieder kippte die Münze in die Falsche Richtung wie bei dem Fumble im ersten Viertel. Jetzt heißt es Wunden Lecken und sich auf das nächste Spiel bei den Hildesheim Invaders vorzubereiten.

Für das Invaders Spiel gibt es eine besondere Aktion. Jeder Mitfahrer des Fan Busses erhält freien Eintritt. Dies ist das Dankeschön der Invaders dafür, wie sehr sich Fans, Mannschaft und Umfeld um ihren im Hinspiel so schwer verletzten Spieler Jon Bandrabur gekümmert haben.

Nach dem Auswärtsspiel in Hildesheim am kommenden Wochenende stehen im August noch drei Heimspiele in Folge an: Braunschweig, Köln, Hamburg.

SCORING SUMMARY

Berlin Adler – Berlin Rebels, 29.07.2017

1st Quarter
0:7, L.McCoy, 19 yd Run (PAT P.Andersen)
0:14, A.Tounkara, 36 yd Pass von J.Harris (PAT P.Andersen)
2nd Quarter
3:14, M.Lewerenz, 27 yd Field Goal
3:21, A.Tounkara, 64 yd Pass von J.Harris (PAT P.Andersen)
3:27, L.McCoy, 5 yd Run (PAT P.Andersen)
3rd Quarter
3:35, L.McCoy, 40 yd Pass von J.Harris (PAT P.Andersen)
10:35, J.Kassler, 24 yd Pass von N.Fortino (PAT M.Lewerenz)
4th Quarter
10:42, A.Tounkara, 22 yd Pass von J.Harris (PAT P.Andersen)
10:49, N.Schumann, 43 yd Pass von J.Harris (PAT P.Andersen)
10:56, J.White, 56 yd Punt Return (PAT P.Andersen)
10:63, J.Schirmer, 6 yd Run (PAT P.Andersen)

Text: Jan Sawicki
Foto: Mario Güldenhaupt / @facebook

Facebook
Instagram
Google+
http://www.berlinadler.de/2017/07/rebels-siegen-im-poststadion/
YouTube
RSS