Menu

PREVIEW zum Dresden Rückspiel

Nun geht es Schlag auf Schlag – Das zweite Heimspiel in Folge steht an. Am Samstag empfangen wir im Poststadion die Dresden Monarchs (Kickoff 16:00 Uhr).) Wie in der Partie zuvor gegen Kiel sind wir auch hier krasser Außenseiter, wollen aber alles dafür geben, um vielleicht doch den Gegner zu überraschen.

KURZINFO ZUM GEGNER

Name: Dresden Monarchs
Gegründet: 1992
Teamfarben: Gold und Navyblau
Head Coach: John Leijten
Spielstätte: Heinz-Steyer-Stadion
Erfolge: Vizemeister 2013, Playoff Halbfinale 2004, 2010, 2012-2016

>>FACEBOOK-FREUNDE EINLADEN ZUM GFL-HEIMSPIEL AM 15. JULI<<

So lief das Hinspiel:

Das Hinspiel wurde zwar mit 17:55 Verloren, aber es gibt einige Gründe aus Berliner Sicht auch optimistisch auf dieses zu schauen. Da war zum ersten, das dritte Viertel, was bis dato defensiv gesehen eins der besten der Adler in ihrer Niederlagenserie war und auch noch ist. Der Gegnerische Quarterback konnte zweimal intercepted werden und  die Defense hielt die Adler im Spiel und man kam einige Male gefährlich vor die Endzone, wo man dann aber leider den Sack nicht zu machen konnte. So ging dieses Quarter leider 0:0 aus. Die zweite schöne Erinnerung an dieses Spiel war der Fakepunt Pass von Burton de Konning aus der eigenen Hälfte auf Joseph Wolfenden-Brown, welcher an perplexen Dresdnern in die Endzone marschierte.

Soviel zum Licht. Leider gab es auch viel Schatten. Der Anfang wurde total verschlafen, man lag relativ zügig mit 0:21 hinten. Eine Hypothek der man im ganzen Spiel hinterherlief. Es wurden einfach Punkte liegengelassen oder gute Ausgangspositionen nicht in was Zählbares umgewandelt. Am Ende schwanden dann die Kräfte, was das Ergebnis dann in die Höhe schraubte. Allerdings muss man anmerken, dass das Lazarett in dem Spiel sehr hoch war und während des Spieles noch vergrößert wurde, angeführt wurden die Adler dort beispielsweise von Ersatz Quarterback Bryan Zerbe, welcher eigentlich als Receiver aufgeboten wird.

>>BILDER VOM HINSPIEL VIA FACEBOOK (📸 Manfred Schüssler)<<

STARS DER MONARCHS

Vor dem Hinspiel begutachteten wir das infernale Offense Trio Safron, Sagne und Kyei, also wenden wir uns diesmal den „Players-To-Watch“ in der Defensive zu.

MLB Marc Milan: Der 25 jährige Kalifornier steht auf der Position des Defensiv Kapitäns, wenn man so will. Der MLB ist in der Regel das Hirn der ersten Verteidigungslinie. In seiner High School und College Zeit war er regelmäßig leader was die Tackles angeht und er wäre auch fast in der Canadian Football League gelandet. Zum Glück für die Dresdner wurde er aber nicht genommen und so kann er seine Fähigkeiten in der sächsischen Landeshauptstadt beweisen. Durch seine ausgezeichnete Fähigkeit Spielzüge zu lesen, ist er momentan der zweibeste Tackler der Dresdner (52) davon neun für Raumverlust und 2 Sacks.

SS William James: Der 25 jährige Schwede spielte schon in der schwedischen Jugend Nationalmannschaft und war auch hat auch Erfahrung in einem amerikanischen College gesammelt (University of North Dakota). Er ist nun im zweiten Jahr bei den Monarchs. Im letzten Jahr war er einer von nur zwei Spielern der Monarchs welcher die 100 Tackle Marke Durchbrachen. Auch in dieser Saison führt er die Tackles bei den Dresdnern wieder an (54). Er hat auch schon 4 Forcierte Fumble welcher er auch sogleich recoverte. Einzig eine Interception ist ihm weder in dieser Saison noch in der letzten Saison gelungen. Nichtsdestotrotz ist er Dresdens wichtigster Spieler im Backfield.

DT Alan Steinohrt: Der 22 jährige Australier ist einer der besten Defense Spieler der Dresdner. Auch er ist im zweiten Jahr in Dresden und hat mit 68 Tackles und 12 Sack ein überragendes 2016 hinter sich. Auch in dieser Saison ist er wieder ganz vorne mit dabei. Von seinen 49 mit Beteiligung von Steinohrt durchgeführten Tackles waren alleine 15 mit Raumverlust. Auch der Quarterback musste schon seine Stärke spüren, 5 Sacks stehen bei ihm zu Buche, dazu kommt das er auch selbst Punkte erzielte und zwar mittels eines Safetys. Jeder Quarterback sollte vor dem 128 kg Koloss auf der Hut sein.

Gewinne einen Gas2Coal® Hybrid Grill

STÄRKEN

Nachwievor die Offense. Wobei sich inzwischen Herauskristallisiert hat, dass der Fokus auf dem Passing Game liegt. Quarterback Safron hat inzwischen die 2000 Yards Marke überschritten und eine Completion Ratio von 66 %, welches die dritt meiste in der Liga ist. Sein Lieblingsziel bleibt Sagne, welcher inzwischen 11 Touchdowns gefangen hat, insgesamt konnte Safron 27-mal einen Erfolgreichen Endzonen Pass an den Mann bringen. Das Rushing Game wird zwar auch eingebunden, hier ist aber Safron der mit den meisten Rushing Yards, es wird also meist als letzte Option oder Überraschung genutzt.

SCHWÄCHEN

So stark sie im Passangriff sind, in der Passverteidigung scheinen sie ihre Probleme zu haben. Im letzten Spiel gegen Braunschweig überschritten sie die 2000er Marke, was kassierte Pass Yards angeht. Nicht nur der Quarterback der Lions konnte ihnen hier über 300 Yards einschenken, das schaffte sogar auch der Quarterback der noch sieglosen Hamburg Huskies.

Neben der schon im Hinspiel beobachteten Schwäche des Quarterbacks die Bälle zu häufig mittels Lob an seine Mitspieler zu bringen, ist das vernachlässigte Laufspiel ein Problem. Der Top RB Bergeron hat 10 Yards weniger erlaufen, als sein eigener Quarterback. Dies macht die Offense zwar unberechenbarer, aber zeugt nicht gerade von Vertrauen in den Etat mäßigen Läufer, vor allem da die Verletzungsgefahr bei Safron Läufen hoch ist, da er den Kopf runter nimmt und nicht slidet.

WAYS TO WIN

  1. Die Receiver zustellen: Safron nicht sein Passspiel aufziehen lassen, die Monarchs zum Laufspiel zwingen.
  2. Read the Quarterback: Safron gut lesen um seine eigenen Läufe zu unterbinden oder um seine weiten Pässe, welche in der Regel sehr lang in der Luft sind zu fangen
  3. Konzentration:  Die Konzentration mal Viertel Hoch halten, meistens werden Gute Viertel von einem miserablen zunichte gemacht
  4. Practice the Snap: Im letzten Spiel hat man sich das Leben durch missglückte Snaps unnötig schwer gemacht, dieses leicht abzuschaffende Problem minimieren und so ist man mit dem Gegner länger auf Augenhöhe
  5. Sich belohnen: Auch gegen Kiel hat man wieder gesehen, dass gute Drives Punkt los abgegeben wurden. Hier konzentriert bis zum Ende durchziehen und so kann man dann auch mal mit einer Führung in die Viertel Pause gehen.

Das Spiel wird von uns per „Kickoff Radio“ Livestream übertragen auf www.meinsportradio.de, wie immer fachmännisch kommentiert von Chris Höb und Adler-Experte Erik Seewald. Gleichzeitig wird DresdenMonarchsTV im Poststadion vor Ort sein und einen Video-Livestream bereitstellen.

GO ADLER

Text: Jan Sawicki
Foto: Manfred Schüssler / Facebook

Facebook
Instagram
Google+
http://www.berlinadler.de/2017/07/preview-zum-dresden-rueckspiel/
YouTube
RSS