Menu

Dramatik pur im EFL-Heimspiel

In der European Football League (EFL) verloren die Adler mit 13:14 denkbar knapp gegen die Thonon Black Panthers. Stephen Yepmo (138 Lauf-Yards, 2 TDs) war für die Gäste Garant des Spiels.

Der Heimauftakt der Adler in der Saison 2017 war gleich ein „Do-Or-Die“ Spiel in der EFL. Da der Gegner, die Black Panthers aus Thonon, ihr erstes EFL-Spiel mit 41:33 gegen Prag gewonnen hatten, waren die Adler zum Siegen verdammt, wenn  sie eine Chance auf die Finalteilnahme haben wollten. In Gruppe B der EFL trägt jede Mannschaft nur zwei Spiele aus, ein Auswärts und ein Heimspiel.

Es sollte ein punktearmes, aber dramatisches Spiel werden. Die ersten Minuten wurden dominiert durch beide Abwehrreihen. Weder die Thonon Offense konnte ihr gefährliches Laufspiel etablieren, noch konnten die Hausherren zählbares erreichen. Wir waren allerdings auch etwas  geschwächt, da unsere Offense auf WR Max Zimmermann verzichten mussten (Gehirnerschütterung). Während auf Seiten der französischen Gäste der ehemalige Adler und Braunschweiger Löwe Mamadou Sy auf Grund eines Kreuzbandrisses nicht mitwirken konnte.

BILDER ZUM SPIEL:
>>Facebook Galerie von Thomas Sobotzki<<
>>Von Jan Baldszuhn unter oneeyeview.de<<
>>Von Dirk Pohl auf football-aktuell.de<<
>>Von Stephan Dannhaus auf frtp.de<<

Den ersten richtigen Höhepunkt gab es zwei Minuten vor Viertelende. Die Black Panthers traten zum Field Goal Versuch an, der jedoch von der Adler Defense sensationell geblockt wurde.

Als wäre dies ein Weckruf gewesen, packte Sekunden später QB Paul Zimmermann einen Zauberpass über 60 Yards aus und schon standen die Adler in der gegnerischen Redzone. Augenblicke später bediente Zimmermann in der Endzone Bryan Zerbe für den Touchdown. Einziger Schönheitsfehler bei diesem schönen Drive war der geblockte Extrapunkt-Versuch, welcher sogar fast zurückgetragen wurde. Dies sollte sich am Ende rächen.

Das zweite Viertel begann wie das Erste. Die Abwehrreihen übernahmen wieder das Heft. Trotz einer Berliner Interception und eines Turnover on Downs (der vierte Versuch der Panthers wurde ausgespielt, ohne dass die 10 Yards überwunden wurden) stand es bis kurz vor der Halbzeit 6:0 für die Adler. Dann legten die Black Panthers einen sehr guten Two-Minute-Drive hin. Hier funktionierte auch das gefürchtete Laufspiel der Franzosen hervorragend. Running Back Stephen Yepmo gelang es nun immer mehr durch die Abwehrreihen zu pflügen. Pflügen ist hier wörtlich zu nehmen. Teilweise klebten vier Adler Spieler an ihm. 45 Sekunden vor der Halbzeit hatte er sich in die Endzone getankt. Inklusive erfolgreichem Extrapunkt stand es nun 7:6 für die Panther. Dann war Halbzeit.

>>FACEBOOK-FREUNDE EINLADEN ZUM GFL-HEIMSPIEL AM 24. JUNI 2017<<

Déjà-vu – Die Viertelanfänge schienen sich zu wiederholen, die Abwehrreihen standen wieder sicher.  Dann schlug das Special Team der Adler zu. Bei einem eigenen Punt wurde Thonons Returner Maxence Gaudet so stark getackelt von Philip Schlandt, dass der freigeschlagene Ball auch gleich noch vom Adler Special Teamer recovert wurde. Ein paar Spielzüge später hieß es Touchdown Adler. Trotz des ersten vergebenen Extrapunkts wurde hier nicht auf eine Two-Point-Conversion gesetzt, sondern der Extrapunkt verwandelt. Neuer Spielstand 13:7.

Die Adler hatten nun alle Trümpfe in der Hand. Das Laufspiel der Franzosen war weitestgehend unter Kontrolle, auch wenn Yepmo hier und da weiter sein Können aufblitzen ließ. Mitte des vierten Viertels gelang es QB Paul Zimmermann die Offense der Adler bis kurz vor die Redzone zu führen. Allerdings unterlief ihm bei 4th-and-7 von der 27 Yard Linie der wohl spielentscheidende Fehler. Sein Pass wurde an der 2-Yard-Linie von Romy Perron abgefangen und 40 Yards returniert. Der Touchdown der Gäste sollte leider nur aufgeschoben sein.

Spannende Schlussminuten

QB Samuel Poulos gelang es nun mit viel Laufspiel und einigen kuriosen, improvisierten, eigenen Läufen die Panthers immer näher an die Endzone zu führen. Hier machte sich der verletzungsbedingte Ausfall unseres D-Liners Filip Palmqvist negativ bemerkbar, der inzwischen auf Krücken an der Seitenlinie stand und zuschauen musste. Diesen überzeugenden Drive beendete erneut Yepmo mit einem 1 Yard TD-Lauf. Und ja, der Extrapunkt saß. Spielstand 13:14.

Mit dem Rücken zur Wand gelang den Adlern nochmal ein überzeugender Drive, in dem Paul Zimmermann vor allem mit zwei hervorragenden Würfen glänzte. Leider war an Thonons 35 Yard Linie Schluss und der vierte Versuch fand keinen Abnehmer und so war das Spiel 76 Sekunden vor Schluss praktisch entschieden. Die Panther ließen nun die Uhr runter laufen. Die Adler kamen zwar noch einmal in Ballbesitz, die verbliebenen 4,4 Sekunden reichten aber nicht aus für ein Berliner Football Wunder.

Black Panthers und Rhinos im EFL Finale 2017

Die Thonon Black Panthers ziehen damit ins Finale der EFL ein. Zeitgleich besiegten in Gruppe A die Milano Rhinos auch im Rückspiel die Nice Dauphins mit 36:6 und stehen somit als zweiter Finalteilnehmer fest. Die Adler haben zwar noch ein EFL-Auswärtsspiel in Prag, dies ist aber nur noch für die Statistik.

Streckenweise wussten die Adler im Heimauftakt durchaus zu gefallen: Die Run Defense war teilweise sehr stark. Gegen Ende des Spiels machten sich die angeschlagenen Schlüsselspieler aber bemerkbar und so konnte der entscheidende Drive der Black Panther nicht unterbunden werden.

Nun folgen vier Auswärtsspiele der Adler. Am kommenden Sonntag geht es zu den Krokodilen nach Köln, dem starken GFL-Aufsteiger. Das nächste Heimspiel der Adler ist erst wieder am 24.6 gegen die Hildesheim Invaders.

>>FACEBOOK-FREUNDE EINLADEN ZUM GFL-HEIMSPIEL AM 24. JUNI 2017<<

SCORING SUMMARY
Berlin Adler – Thonon Black Panther, 06.05.2017, Poststadion

1st Quarter
6-0, Bryan Zerbe, 5 Yard Pass von Paul Zimmermann (PAT blocked)
2nd Quarter
6-7, Stephen Yepmo, 13 Yard Lauf (PAT Jefferson Alexandre)
3rd Quarter
13-7, Devon Francois, 2 Yard Lauf (PAT M.Lewerenz)
4th Quarter
13-14, Stephen Yepmo, 2 Yard Lauf (PAT Jefferson Alexandre)

Text: Jan Sawicki
Foto: Thomas Sobotzki

Facebook
Instagram
Google+
http://www.berlinadler.de/2017/05/dramatik-pur-im-efl-auftakt/
YouTube
RSS