Berlin Adler

Kantersieg im Viertelfinale

150920_bjugend

Mit einem ungefährdeten 49-0 Heimsieg gegen die Berlin Bears nahm das Berlin Adler Prep-Team in einer einseitigen Begegnung die erste Playoff-Hürde und zog damit souverän ins Halbfinale ein.

Sage und schreibe 11 Wochen lagen zwischen dem letzten Spiel der regulären Saison und dem Beginn der Playoffs. Eine ungewöhnlich lange Zeit, die naturgemäß auch einige Veränderungen in der Zusammensetzung des Kaders mit sich brachte. So galt es beispielsweise gleich drei Starter zu ersetzen, die inzwischen ihr Schüleraustauschjahr in den Vereinigten Staaten angetreten haben. Weitere Stammspieler stehen leider verletzungsbedingt nicht mehr zur Verfügung. Da nach Abschluss der regulären Ligaspiele bei noch ausstehenden Playoffs aber kein Spielerpass mehr ausgestellt werden darf, konnten auch die inzwischen neu zum Team gestoßenen Spieler nicht eingesetzt werden. Durchaus ein kleiner Wettbewerbsnachteil angesichts der Tatsache, dass einige der Playoff-Kontrahenten ihre letzten Saisonspiele erst zwei Wochen nach dem Ende der Sommerferien ausgetragen haben.

Um sich dennoch optimal auf die Playoffs vorzubereiten, absolvierte unser Prep-Team eine Woche vor dem Viertelfinale noch ein intensives Tages-Trainingscamp. Offensichtlich ist es dem Coaching-Staff dabei gut gelungen, die Truppe neu zu formieren und wieder in „Football-Shape“ zu bringen.

Unsere B-Jugend ging im Viertelfinale gegen die Berlin Bears von Beginn an hochkonzentriert zu Werke und ließ zu keiner Zeit der Partie Zweifel aufkommen, welches Team ins Halbfinale einziehen wird. Beeindruckender Beleg der absoluten Dominanz: JEDER Drive der Adler-Offense wurde mit einem Touchdown abgeschlossen, während die Adler-Defense dafür sorgte, dass die Bears JEDEN ihrer Angriffsversuche mit einem Punt beenden mussten.

Einmal war es unserer Defense sogar gelungen, mit einer Interception die Bears zu stoppen, der Return-Touchdown von Cornerback Niki Goike wurde jedoch durch ein irrtümliches Abpfeifen der Referees wieder vom Scoreboard gestrichen.

Quarterback Nico Reith selbst war es, der mit einem 5 Yard Lauf in die Endzone den Punktereigen eröffnete und den ersten Touchdown des Spiels erzielte. Der Extrapunkt wurde ebenso wie die folgenden sechs Versuche ebenfalls durch Nico Reith sicher verwandelt.

Nach einem butterweichen 29 Yard Touchdownpass auf Wide Receiver Jonathan Reichardt konnte sich dieser über die 14-0 Führung und den ersten Touchdown seiner Karriere freuen. Wie schon im letzten Saisonspiel in Erkner führte eben dieser Jonathan Reichardt auch diesmal wieder alle Kickoffs aus und sorgte jeweils für eine unangenehme Startposition der Bears-Offense, die gleich fünfmal innerhalb ihrer eigenen Redzone starten mussten.

Beinahe wäre es auch Wide Receiver Ali Khalife gelungen, seinen ersten Touchdown zu erzielen. Nach schönem Catch wurde er nach 31 Yards Raumgewinn jedoch an der 1 Yard Linie gestoppt. So war es dann wieder QB Nico Reith, der die kurze Distanz per Lauf selbst überbrückte und mit dem Ende des ersten Viertels die 21-0 Führung besorgte.

Im zweiten und dritten Quarter war es dann mal wieder soweit: Huber-Time, wobei es korrekterweise diesmal Reith-Huber-Time heißen sollte. Die Kombination Nico Reith / Julian Huber lief nun zur Höchstform auf: Resultat waren gleich 3 Touchdowns in Folge!

Zunächst brachte ein 26 Yard Pass-Touchdown die 28-0 Führung, wodurch die Mercy-Rule in Kraft trat. In der B-Jugend wird bereits ab einer Punktedifferenz von 28 Punkten die offizielle Spieluhr nun nur noch für Timeouts angehalten.

Dennoch reichte den beiden die verbleibende Spielzeit in der ersten Halbzeit aus, um mit einem sehenswerten 65 Yard Pass-Touchdown noch den 35-0 Pausenstand zu besorgen.

Den dritten Streich besorgte das Duo dann im dritten Viertel mit einem 10 Yard Pass-Touchdown zum 42-0.

Für den Schlusspunkt der nun rasch zu Ende gehenden Begegnung sorgte schließlich im vierten Quarter Running Back Patrick Zwernemann, der seine gute Leistung an diesem Tag mit einem 12 Yard Touchdownlauf krönte.

Bedauerlicherweise verletzte sich buchstäblich im letzten Play der Begegnung noch Bears-Quarterback Alessio Kroll, dem auf diesem Wege gute Besserung und eine schnelle Genesung gewünscht wird.

Die Stimmen der Trainer nach dem Spiel:

Bears HC Lukasz Kroll: „Ich habe heute ein extrem faires Spiel gesehen, an der Verletzung meines Quarterbacks gebe ich dem Adler-Spieler keinerlei Schuld! Wir müssen diese Saison damit leben, dass wir ein sehr junges und unerfahrenes Team sind. Den Adlern wünsche ich für die weiteren Playoffs viel Erfolg!“

Adler HC Steven Joachim: „Das ist heute ein sehr schönes Ergebnis! Ich freue mich, das Halbfinale wird für uns aber sicherlich eine ganz andere Hausnummer!“

Unsere B-Jugend hatte die reguläre Saison als ungeschlagener Tabellenführer ihrer Gruppe  abgeschlossen, somit wurde auch automatisch das Heimrecht für das Halbfinale erworben. Der Playoffmodus der B-Jugendliga wurde im Vergleich zu den vergangenen Spielzeiten aber abgeändert. Da in diesem Jahr der beste verbleibende Verein nach den Ergebnissen der Vorrunde gruppenunabhängig gegen den schlechtesten verbleibenden Verein spielt und hierbei ein Quotient aus gewonnenen und verlorenen Spielen maßgeblich ist, trifft unser Prep-Team kurioserweise erneut auf ein Team, welches bereits in der Regular Season zu den Gruppengegnern gehörte.

Die Berlin Rebels wurden am Sonntag ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich gegen die Dresden Monarchs 30-9 durch. Dadurch lautet der Halbfinalgegner unseres Prep-Teams Spandau Bulldogs.

Den nächsten Spieltermin bereits im Kalender notieren und dick anstreichen:

HALBFINALE, B-Jugend
Berlin Adler – Spandau Bulldogs

Samstag, 26. September
Stade Napoleon
Kickoff 13:00 Uhr

Drücken wir also unserem Team fest die Daumen und hoffen wir auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung unserer Jungs beim Kampf um den Einzug in das FINALE, welches am 3. Oktober im Stadion Wilmersdorf ausgetragen wird.

Text: Thomas Rzyszka
Foto: Natalie Kaufmann

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply